Auch im Alter im vertrauten Umfeld

Externe Aufzüge sind meist teurer als Treppenlifte.Mit dem Alter nehmen oftmals die körperlichen Gebrechen zu. Was in jüngeren Jahren nicht der Rede wert war, wird plötzlich zur physischen Herausforderung. Durch degenerative Prozesse wie Arthrose fällt es vielen älteren Menschen schwer Knie- und Hüftgelenke in gewohnter Manier zu belasten und einzusetzen. Spätestens, wenn die Treppe im vertrauten Zuhause zur unüberwindbaren Hürde wird, muss sich etwas ändern. Damit stellt sich in vielen Familien dann die Frage, ob die ältere Generation in ein Pflegeheim oder in ein betreutes Wohnen umziehen soll. Dieser Schritt ist gerade für Senioren häufig außerordentlich schwer, haben sie doch zumeist Jahrzehnte in den gleichen 4 Wänden gewohnt. Veränderungen werden außerdem mit zunehmendem Alter oft auch weniger gut angenommen und toleriert und günstig ist ein Umzug und auch die Unterbringung in einem Heim selten.

Seit einigen Jahren gibt es für viele Senioren jedoch eine brauchbare Alternative. Treppenlifte haben längst den Markt gestürmt und werden immer häufiger in Häusern eingebaut. Um eine ordentliche Pflege und Betreuung zu gewährleisten, bietet sich bei weiter entfernt wohnenden Angehörigen die Kombination mit einem mobilen Pflegedienst an. Insgesamt also Neuerungen, die gerne auch von Senioren angenommen werden, da sie relativ unkompliziert sind und nicht mit allzu großen Veränderungen einhergehen.

Die Installation eines Treppenliftes ist kein Schnäppchen. Die Modelle können je nach Einbauaufwand zwischen 3.000 und 20.000 Euro kosten. Liegt eine Pflegestufe vor, kann die Pflegeversicherung bei einem entsprechenden Antrag einen Zuschuss gewähren. Diese finanzielle Unterstützung kann in Einzelfällen bis zu 4.000 Euro betragen, je nach Dringlichkeit und Sinnhaftigkeit.

Gerade in der immer älter werdenden Gesellschaft können Treppenlifte vielen Senioren dabei helfen, die gewohnte Umgebung altersentsprechend zu modifizieren. Weitere altersentsprechende Haushaltshilfen wie eine Sicherheitsabschaltung für den Herd und Backofen sind ebenfalls in vielen Fällen nützlich. Auch Greifzangen, Anti-Rutsch-Matten für die Badewanne, Toilettenaufsätze oder Notrufklingeln lohnen sich oft und vereinfachen das tägliche Leben spürbar. Senioren sollten am besten mit ihren Angehörigen oder vertrauten Personen über die verschiedenen Möglichkeiten sprechen und so entscheiden, welche Helferlein angeschafft werden sollten.

Bild: jk1991 / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*