Durch den TMS die Wartezeit verkürzen

In Deutschland gibt es knapp 11.000 Studienplätze für das Studium der Humanmedizin. Der größte Teil davon (9000) entfällt auf Plätze, die zum Wintersemester vergeben werden. Im Jahr 2014/2015 bewarben sich 43002 Interessenten, das entsprach also einer Quote von fast 5 Bewerbern pro Studienplatz. Und die letzten Semester zeigen, dass die Anzahl an Bewerbern weiter steigt, während das Potential zum Ausbau neuer Studienplätzen an den Universitäten fast erschöpft scheint. Das Resultat dieses Mediziner-Booms sind lange Wartezeiten für all diejenigen, deren Abiturnote nicht zu den allerbesten des Landes gehört.

Für viele Interessenten ergibt sich damit eine fast unüberbrückbare Wartezeit von bis zu 6 Jahren. Klar, dass sich aufgrund dieses Umstands viele Abiturienten nach alternativen Berufswünschen umschauen, weil das Medizinstudium mit 6 Jahren ja sowieso schon eine lange Regelstudienzeit aufweist. Doch seit ein paar Jahren lässt sich die Wartezeit an vielen Unis durch den sogenannten Medizinertest verkürzen. weiterlesen Durch den TMS die Wartezeit verkürzen

7 Schritte zur perfekten Haut

Viele Hersteller von Beautyprodukten versprechen perfekte Haut mit nur einem Produkt. Dass sich hinter diesen Versprechungen oft nur heiße Luft versteckt, hast Du bestimmt schon selbst gemerkt. Denn der Schlüssel zu einem makellosen Hautbild versteckt sich immer in einer Kombination aus aufeinander aufbauenden Schritten. Die 7 wichtigsten für Deine zukünftige Beautyroutine wollen wir Dir jetzt einmal näher vorstellen.

1. Schritt: Benutze eine Gesichtsreinigungsbürste

Bei der Reinigung des Gesichts oder dem Auftragen von Pflegeprodukten ist es leicht, Fehler zu begehen und der Haut mehr zu schaden als zu pflegen. Mit einer Gesichtsreinigungsbürste verfügst Du über den idealen Helfer zur Pflege Deiner Haut.

Mit kreisenden Bewegungen werden sowohl abgestorbene Hautschuppen entfernt als auch Feuchtigkeitscremes einmassiert. Wenn Du einen Gesichtsbürsten-Test zur Auswahl benutzt, solltest Du dem enthaltenen Zubehör besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Mit abnehmbaren Aufsätzen erhöht sich nicht nur die Anzahl an Funktionen, sondern ebenfalls die Chance, passende Ersatzteile oder zusätzliche Aufsätze zu finden.

Zu den neuesten Technologien zählt die Ultraschall-Gesichtsbürste. Diese reinigt besonders schonend und verhindert somit Verletzungen, da die Bürste stoppt, sobald ein zu großer Druck ausgeübt wird. Um die beste Gesichtsreinigungsbürste zu finden, solltest Du Dir die Erfahrungen anderer Nutzer durchlesen. Dadurch steht schnell fest, welches Gerät wirklich reine und gepflegte Haut hinterlässt.

2. Schritt: Mach Fruchtsäurepeelings zu einer neuen Beautyroutine

Fruchtsäurepeelings machten vor einigen Jahren das erste Mal Schlagzeilen, als die Stars aus Hollywood diese auf der ganzen Welt populär machten. Damals war es noch erforderlich, dafür einen Arzt oder Beautysalon aufzusuchen. Mittlerweile gibt es auch eine Vielzahl von Produkten, die bequem zu Hause angewendet werden können. Hierzu gehören sowohl pflegende Cremes mit Fruchtsäuren für die tägliche Anwendung als auch Fruchtsäuremasken. Da deren Anteil an Fruchtsäure deutlich erhöht ist, sollte sich die Anwendung auf einmal pro Woche beschränken. Die enthaltene Fruchtsäure hilft nicht nur, unreine Haut und Akne zu bekämpfen, sondern wirkt auch der Hautalterung entgegen. Die ersten Altersflecken sind nach der Behandlung weniger sichtbar und lassen sich wesentlich leichter mit Make-up überdecken. weiterlesen 7 Schritte zur perfekten Haut

Rezension: „Radiologie, 4. Auflage“

Radiologie (Elsevier)Die Kenntnis einiger wichtiger bildgebender Verfahren ist in vielen medizinischen Disziplinen von Vorteil und bezieht sich nicht etwa nur auf das Fachgebiet der Radiologie. Das Buch „Radiologie“ vom Elsevier-Verlag verschafft einen Überblick über die verschiedenen Arten der Bildgebung, über die Strahlentherapie und die Nuklearmedizin.

Zielgruppe:

Das Buch richtet sich vor allem an Medizinstudenten, die Radiologie, Strahlentherapie oder Nuklearmedizin auch als Wahltertial im PJ nehmen möchten und diesen Fächer somit auch in der mündlichen Examensprüfung wieder begegnen. Für alle anderen Medizinstudenten ist es dann doch etwas zu lang: Wer mit wenig Aufwand durch die Prüfung kommen möchte, sollte sich eher mit dem „BASICS Bildgebende Verfahren“ beschäftigen. Für Assistenzärzte ist das Lehrbuch „Radiologie“ wiederum etwas zu basisorientiert.

Aufbau / Didaktik:

Das Lehrbuch gliedert sich in insgesamt acht Kapitel, wobei die ersten vier (Einführung, Strahlenphysik, Strahlenbiologie, Strahlenpathologie) vor allem eine grundlegende Einführung in den Umgang mit Strahlung und den daraus zu erzielenden diagnostischen und therapeutischen Nutzen geben. Das größte Kapitel (ca. 100 Seiten) behandelt die Röntgendiagnostik von verschiedenen Krankheitsbildern und gibt dafür Bildbeispiele verschiedener radiologischer Modalitäten (Röntgen, CT, MRT, Sonografie, Angiografie). Diese Bilder sind stets gut beschriftet und im Text auch entsprechend erklärt, sodass man auch ohne radiologisch geschulten Blick keinerlei Verständnisprobleme hat. Die letzten drei Kapitel widmen sich der Nuklearmedizin, der Strahlentherapie und dem Strahlenschutz. Merke-Kästen und Zusammenfassungen wiederholen die wichtigen Fakten, damit man weiß, worauf es am meisten ankommt. MC- oder Bildfragen zur Lernkontrolle sowie prüfungsorientierte Tipps sucht man im Buch leider vergebens. weiterlesen Rezension: „Radiologie, 4. Auflage“

Wie Smartphone-Technik im Gesundheitswesen genutzt wird

Für viele sind Smartphones einfach nur eine praktische Möglichkeit zu kommunizieren. Man kann sich ebenso die Zeit vertreiben und Kasinospiele nutzen, aber mittlerweile werden die Geräte auch verstärkt im Gesundheitswesen eingesetzt.

Smartphone werden auch in der Gesundheitsbranche immer mehr eingesetzt.Von Smartphone-Apps, die bei der Diagnose helfen, bis hin zu erweiterter und virtueller Realität in den Kliniken können medizinische Einrichtungen digitale Technik auf vielfältige Art nutzen. Im Internet gibt es viele Symptom-Checker, aber eine neue Generation der medizinischen Ratgeber in Form von künstlicher Intelligenz, wie zum Beispiel die App Babylon, bieten eine viel dynamischere und präzisere Diagnosemethode. Eine letztendliche Diagnose kann zwar auch weiterhin nur von einem ausgebildeten Arzt gestellt werden, aber die Entwickler der App wollen Medizinern dabei zur Hand gehen.

Eine neue Version der App wurde in England im April 2017 veröffentlicht und verwendet Daten von Tausenden ärztlichen Beratungen, um eine Reihe von gängigen Gebrechen zu diagnostizieren. Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass solche Apps die Expertise und die Verlässlichkeit eines durchschnittlichen Arztes ersetzen kann, wird deutlich, dass sie unter Medizinern immer gefragter werden. Künstliche Intelligenz wird also in Zukunft wahrscheinlich eine immer größere Rolle im Gesundheitswesen spielen. Viele staatliche Institutionen werden diesem Trend sicherlich folgen.

Die amerikanische Food and Drug Administration hat bereits Dutzende von Gesundheits-Apps genehmigt, und der IBM-Supercomputer mit künstlicher Intelligenz namens Watson hat gezeigt, dass Technikunternehmen im Gesundheitssektor bald einen immer wichtigeren Stellenwert einnehmen könnten. weiterlesen Wie Smartphone-Technik im Gesundheitswesen genutzt wird

Die Famulatur – das Praktikum nach dem Physikum

Nach dem Physikum warten Famulaturen als erste Praktika auf die Medizinstudenten.Zahnmedizin-Studenten und Medizinstudenten absolvieren verschiedene Praktika, um den Anforderungen des Stellenmarktes gewachsen zu sein. Eines dieser Praktika ist die sogenannte Famulatur. Diese findet in der vorlesungsfreien Zeit nach dem zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung statt.

Die Famulatur ist verpflichtend. Sie dauert vier Monate und wird in der Regel nicht vergütet. Hierin liegt einer der Unterschiede zum Pflegepraktikum.

Der Ablauf der Famulatur im Überblick

Die Famulatur zielt darauf ab, dem Studenten Erfahrungen im Umgang mit und in der Versorgung von Patienten zu vermitteln. Es geht weniger um pflegerische Tätigkeiten als um die ärztliche Patientenversorgung. In diesem Praktikum gewinnen die Studenten einen guten Eindruck darüber, wie der Alltag eines Arztes im späteren Berufsleben aussieht.

Die vier Monate der Famulatur gliedern sich in die folgenden Teilbereiche:

  • zwei Monate praktische Tätigkeiten im Krankenhaus (alternativ: stationäre Rehaeinrichtung)
  • ein Monat in einer stationären Einrichtung oder in einer Arztpraxis
  • ein Monat in einer Hausarztpraxis

Während der Famulatur sind die Studenten direkt den Ärzten unterstellt. Sie erlernen das Abnehmen von Blut, das Führen von Patientengesprächen und weitere ärztliche Tätigkeiten. Manchmal dürfen sie beispielsweise auch bei kleineren Eingriffen assistieren.

Eigeninitiative zeigen ist wichtig

So wie auch im Pflegepraktikum sollten die Studenten während ihrer Famulatur ein hohes Maß an Eigeninitiative zeigen. Ärzte haben in ihrem Alltag nur wenig Zeit, den Studenten das Wissen auf dem Silbertablett zu präsentieren. Deshalb lautet der Rat an alle Studenten, sich von einer mutigen, entschlossenen und wissbegierigen Seite zu zeigen. Keine Frage ist überflüssig und die Studenten brauchen keine Angst haben, etwas falsch zu machen. Schließlich sind sie ja noch in der Ausbildungsphase und noch keine perfekten Mediziner.

So findet man den passenden Famulaturplatz

Wer sich noch unsicher ist, wo und in welchem Fachbereich die Famulatur absolviert werden soll, kann sich mit Kommilitonen austauschen, die das Praktikum bereits absolviert haben. Sie haben bereits ihre Erfahrungen gemacht und können nützliche Tipps geben.

In einigen wenigen Bundesländern gibt es auch spezielle Famulaturbörsen. Diese geben Auskunft über freie Famulaturplätze und stellen die wichtigsten Informationen zu dem Thema bereit. Auf diese Weise wird auch der Bewerbungsprozess vereinfacht.

Sowohl die Kommilitonen als auch die Famulaturbörsen können also eine wichtige Entscheidungshilfe für einen Praktikumsplatz darstellen.

Das Famulaturzeugnis – so sieht es aus

So wie auch im Pflegepraktikum erhalten die Studenten nach dem Abschluss der Famulatur eine offizielle Bescheinigung. Das Zeugnis besteht aus drei Teilen und zwar aus einem für jeden Abschnitt des Praktikums. Die jeweilige Stelle des Famulaturabschnitts füllt das Zeugnis aus und unterschreibt es. Für das Zeugnis sollten unbedingt die entsprechenden Vordrucke verwendet werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Bescheinigung alle relevanten Informationen enthält und dass das Zeugnis auch akzeptiert wird.

Bild: artur84 / FreeDigitalPhotos.net

Rezension: „Survival-Kit Biologie“

Das Survival-Kit Biologie von Paul Yannick Windisch.Ähnlich wie in den Fächern Chemie und Physik können einige Medizinstudenten auch in der Biologie auf schulische Vorkenntnisse bauen. Für alle anderen oder diejenigen, die dieses Wissen wiederholen möchten, bietet das Survival-Kit Biologie perfekt auf die Prüfungen abgestimmte Inhalte.

Zielgruppe:

Das Survival-Kit Biologie von Paul Yannick Windisch richtet sich wie das entsprechende Chemiebuch der Reihe vor allem an Medizinstudenten der vorklinischen Semester. Dabei dürften alle Studenten von dem Buch in Hinblick auf die Klausur oder das Physikum profitieren, aber wohl vor allem diejenigen, die Biologie in den letzten schulischen Jahren abgewählt haben oder in diesem Bereich noch deutliche Defizite aufweisen. Das Survival-Kit lässt sich des Weiteren auch in anderen Studiengängen einsetzen, in denen biologische Grundkenntnisse ebenfalls gelehrt werden, wie zum Beispiel Psychologie.

Aufbau / Didaktik:

Auf rund 100 Seiten wird in 6 Kapiteln (Grundausstattung der Zelle, Transkription und Translation, Zellzyklus und Apoptose, Genetik, Mikrobiologie, Ökologie) das grundlegende biologische Wissen vermittelt. Dabei bedient sich der Autor ein paar sinnvoller Instrumente, damit dem Leser immer wieder der rote Faden und die prüfungsrelevanten Inhalte aufgezeigt werden. „Lerntipps“, „Für die Klausur“, „Für Ahnungslose“, „Merke“ oder „Achtung!“ nennen sich diese farblich hervorgehobenen Kästen, die die Texte immer wieder auflockern und so den Lernprozess vorantreiben. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es Übungsaufgaben, die ebenfalls auf Klausuraufgaben abzielen und deren Lösungswege stets logisch und verständlich erklärt werden. weiterlesen Rezension: „Survival-Kit Biologie“

Gesünder Sitzen mit ergonomischen Bürostühlen

Ergonomische Bürostühle helfen Rückenschmerzen vorzubeugen.Langes Sitzen im Büro gehört in vielen Jobs zum Arbeitsalltag dazu. Denn viele Arbeitnehmer haben auch keine großartige Wahl und Entscheidungsfreiheit über ihre Arbeitszeiten. Da kommt es schon einmal vor, dass 10 Stunden am Schreibtisch verbracht werden, denn Arbeit ist wichtig und hat nun einmal Priorität. Da bleibt für viele nicht immer ausreichend Zeit für genügend Bewegung und Auslastung. Auf Dauer ist ein solcher Arbeitsalltag dennoch nicht ohne gesundheitliche Folgen zu bewältigen. Konsequenzen wie Rückenschmerzen, Durchblutungsmangel und andere gesundheitliche Folgen sind vielen Büroarbeiten gut bekannt. Solche Probleme sind in jedem Fall keine Seltenheit. Bis zu 50% der deutschen Bevölkerung leiden regelmäßig an Rückenschmerzen.

Daher ist es für jedes Büro eine gute Maßnahme, die richtigen Bürostühle für ein gesünderes Sitzen zu beschaffen. Auf gesundes-sitzen24.de kann man ganz leicht medizinisch inspirierte Bürostühle online vergleichen.Das gesundheitliche Wohlbefinden der Arbeitnehmer sollte doch jedem Arbeitgeber auch ein wichtiges Anliegen sein. Denn der richtige ergonomische Bürostuhl von Wagner oder Haider Bioswing kann nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Leistungsfähigkeit verbessern. Es sollte doch wieder mehr Leistungsfähigkeit, Motivation und Wohlbefinden in den Arbeitsalltag eingebracht werden.

Medizinisch betrachtet beträgt die täglich maximale Sitzdauer 3 Stunden, dennoch ist das Sitzen aus dem Alltag nicht wegzudenken. Daher sind die richtigen ergonomischen Bürostühle eine gute Möglichkeit, um Rückenschmerzen und auch Durchblutungs- und Stoffwechselstörungen zu lindern und vorzubeugen. Durch zu langes Sitzen können die Bandscheiben nicht ausreichend versorgt werden und die ausreichende Regulierung des Stoffwechsels wird somit gefährdet. Die Muskulatur wird zu stark und lange angespannt und somit entstehen schnell Rückenschmerzen. Das Suchen nach einer bequemen und optimalen Sitzposition kann auf Dauer sehr nervenaufreibend sein.

Die Bürostühle von Wagner Living überzeugen mit einem Rückgang der Rückenschmerzen um 66%. Das dynamische System des Stuhles wurde mithilfe von Physiotherapeuten und Medizinern entwickelt und ermöglicht bewegtes Sitzen um die Quer- und Längsachse der Stuhlsitzfläche. Durch das Dondola-Sitzgelenk kann das bewegte Sitzen auch eine Entlastung der Bandscheiben bewirken, sodass der Stoffwechselaustausch nicht länger gefährdet wird. Der gesamte Rückenbereich wird also entlastet und anatomisch gerecht abgestützt.

Auch die Bürostühle von Haider Bioswing sorgen für mehr Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Durch harmonische Schwingungen können Verspannungen beim Sitzen schnell gelöst werden. Der ergonomische Bürostuhl überzeugt mit einer Entlastung der Bandscheiben, einer Stärkung der Muskulatur, einer verstärkten Durchblutung und erhöhter Leistungsfähigkeit und Konzentration. So wird in jedem Fall das Wohlbefinden am Arbeitsplatz schnell gesteigert. Das spezielle Pendelprinzip der Haider Bioswing-Stühle passt sich den individuellen Bewegungen an und so wird durch dynamische Balance eine Stabilisation erreicht. Das 3D-Sitzwerk passt sich den natürlichen Körperfrequenzen an und sorgt für Bewegung und ausreichende Versorgung der Bandscheiben, Muskulatur, Nerven und Gehirn.

Bild: suphakit73 / FreeDigitalPhotos.net