Berufsbekleidung in der Arztpraxis

Der erste Eindruck ist für Patienten sehr wichtig. In nur wenigen Sekunden bildet sich der Patient eine Meinung über die Helfer. Die Kleidung prägt die Erscheinung und der Patient bewertet sofort: sympathisch oder nicht. Und der erste Eindruck, gerade bei neuen Patienten, ist der entscheidende.

In den 50er Jahren trugen Arzthelferinnen und Krankenschwestern knielange Kleider mit Taillenbetonung. Aber auch heute sind in Zahnarztpraxen schlanke Silhouetten und ein sportliches Auftreten wieder gefragt.

Ein gepflegtes Erscheinungsbild wirkt nicht nur nach außen, sondern auch nach innen und erhöht das Selbstbewusstsein der Angestellten. Perfekte Berufskleidung fördert auch das Gemeinschaftsgefühl. Jedoch schränkt eine einheitliche Berufsbekleidung die Selbstverwirklichung des Einzelnen ein. Uniformiertes Auftreten der Mitarbeiter ist nicht jedermanns Sache.

Eine freundliche Atmosphäre schaffen

In Arztpraxen müssen strikte Hygienevorschriften eingehalten werden. Je nach Behandlung gilt das auch für die Berufsbekleidung von Ärzten und medizinischen Fachangestellten. Diese muss so beschaffen sein, dass sie desinfizierend gewaschen werden kann. Des Weiteren muss die Kleidung bequem sein. Das bedeutet aber nicht, dass die Berufsbekleidung in Arztpraxen auch im modischen Sinn steril sein muss. Denn neben rein praktischen und gesundheitlichen Aspekten beeinflusst die Kleidung auch die Ausstrahlung des Arztes und des medizinischen Personals. Die Zusammenarbeit mit Experten in diesem Bereich ist daher sehr wichtig, denn „Kleider machen Leute“ und so sollte die Kleidung in der Praxis dem Berufsstand gerecht werden.

Die richtige Auswahl der Farbe

In der Arztpraxis ist die Farbe Weiß üblich. Traditionell bestimmt diese Farbe den Alltag der Mediziner. Weiß ist deshalb so beliebt, weil sich so der Verschmutzungsgrad der Bekleidung leichter feststellen lässt. Das ist sinnvoll, aber nicht zwingend notwendig. In einer Kinderarzt-Praxis beispielsweise bietet sich eine Kleidung an, die sich im Design wenig von sportlicher und freundlicher Alltagskleidung unterscheidet. Wenn eine Arztpraxis an das gewohnte Umfeld erinnert, dann haben besonders kleinere Kinder keinen Grund zur Angst. Aber auch in einer Praxis für Allgemeinmedizin fühlen sich Patienten wohler, wenn Arzt und Personal ihnen in einer freundlichen und farbenfrohen Kleidung entgegentreten. In erster Linie beim Erstbesuch, wirkt eine freundliche, farbige und modische Bekleidung weniger streng und trägt zur Entspannung bei. Ein farbiges Oberteil steht in angenehmen Gegensatz zur weißen Hose und wirkt weniger streng als der Arztkittel, der damals üblich war.

Die moderne Berufsbekleidung von heute

In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Berufsmode viel verändert. Neue Materialien haben die Haltbarkeit und die Bequemlichkeit der Berufsbekleidung enorm verbessert. Die Hersteller bieten Berufsmode an, die allen hygienischen Anforderungen gerecht wird, ohne modische Aspekte zu vernachlässigen. Die Berufsbekleidung ist sportlich oder elegant, die Farben sind freundlich, ohne grell zu sein. Die Anbieter der Kleidung achten auf Bequemlichkeit und Zweckmäßigkeit.

One Reply to “Berufsbekleidung in der Arztpraxis”

  1. Die Berufskleidung ist heute die Visitenkarte des Unternehmens. Hier wird der erste Eindruck vermittelt, und dieser ist ja wie bekannt nicht wiederholbar. Klar müssen Farben ein wenig Richtung Berufsgruppe gehen, allerdings sollten die Zeiten moderner Säcke vorbei sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*