Die Volkskrankheit Krebs – Was kann man dagegen tun?

Krebserkrankungen stehen an erster Stelle bei den Todesursachen durch Krankheiten. Sie greifen immer weiter um sich und die Gründe für diese Erkrankungen sind vielfältig. Einerseits sind es Schadstoffe wie Tabakrauch, Chemikalien, Alkohol, Drogen, Bakterien und Viren, die Krebserkrankungen auslösen können. Andererseits besteht eine erbliche Disposition, an bestimmten Arten von Krebs zu erkranken. Bei dem Brustkrebs der Frau sind es bestimmte Erbanlagen, welche die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens an Brustkrebs zu erkranken, enorm erhöhen.

Vorsorge ist wichtig

Es wird von staatlicher und medizinischer Seite eine Menge getan, um den Menschen die Notwendigkeit von Vorsorgeuntersuchungen plausibel zu machen. Trotzdem gehen immer noch viel zu wenige Menschen zu solchen Vorsorgeuntersuchungen. Es ist Desinteresse und Bequemlichkeit, die sie davon abhalten. Aber noch ein weiterer Faktor bringt die Menschen davon ab, die Vorsorgeuntersuchungen nicht wahrzunehmen. Sie denken, dass ihnen schon nichts passieren wird und dass Krebs immer nur die anderen trifft. Das ist ein gefährlicher Trugschluss, denn Krebs kann jeden Menschen treffen, unabhängig davon, ob in seiner Familie die Erkrankung schon einmal aufgetreten war.

Wenig Symptome am Anfang

Das Tückische bei Krebserkrankungen ist, dass viele Arten von Krebs im Frühstadium keine oder kaum Symptome erkennen lassen. Allgemeines Unwohlsein, erhöhte Temperatur, mangelnder Appetit und Gewichtsverlust sind die allgemeinen, ersten Anzeichen von Krebs, aber auch von vielen anderen Erkrankungen. Dazu kommen bei Tumorerkrankungen ungewöhnliche Absonderungen, Ausfluss, Blutungen und viele andere Symptome. Ob eine Krebserkrankung vorliegt, kann nur der Arzt feststellen. Deshalb ist unbegründete Panik genauso fehl am Platz wie zu viel Sorglosigkeit.

Viele Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs

Ist eine Krebserkrankung abschließend diagnostiziert, dann gilt es, Ruhe zu bewahren. Durch Panik und Angst macht man nichts besser, sondern man verschlimmert die Situation. Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten für Krebserkrankungen. Diese reichen von der Operation über die Chemotherapie bis hin zu Bestrahlungen. Daneben gibt es auch noch neuere Verfahren wie die der Überwärmung oder Hyperthermie. Zusätzliche Therapien aus dem Bereich der Homöopathie werden auch in der Schulmedizin bei Krebstherapien angewandt.

Krebspatienten brauchen Zuwendung

Ein Krebspatient braucht die volle Zuwendung seiner behandelnden Ärzte und den familiären Beistand. Bei manchen Patienten wird die Krankheit erst dann erkannt, wenn diese bereits nicht mehr zu heilen und der Krebs inoperabel geworden ist. Moderne Palliativstationen machen dann die letzten Wochen und Monate eines dem Tod geweihten Patienten erträglich. Für alle anderen Krebspatienten gilt, dass der Patient den schweren Weg der Genesung nur dann erfolgreich beschreiten kann, wenn man ihn dabei kontinuierlich unterstützt.