Private Krankenversicherung für Kinder

Gerade im Alter kann eine private Krankenversicherung sehr teuer werdenDie private Krankenversicherung zeichnet sich dadurch aus, dass sie junge, gesunde Versicherungsnehmer mit, im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung, sehr günstigen Prämien lockt. Auch wenn in den letzten Jahren immer mehr Mediziner aus Angst vor horrenden Kassenbeiträgen mit zunehmenden Alter sich doch lieber gesetzlich versichern, sind immer noch viele Ärzte Kunden privater Krankenversicherer. Aufgrund des günstigen Risikoprofils und dem vermeintlich geschärften Bewusstsein für Krankheiten sind Ärzte unter privaten Krankenversicherungen beliebte Kunden. Außerdem ist Medizinern die Gesundheit oftmals erheblich mehr wert als Personen, die nicht im medizinischen Sektor tätig sind.

Auf diesem Wege bekommen auch Ärztekinder Zugang zur privaten Krankenversicherung. Doch dabei muss ein Kind nicht zwingend bei der Versicherungsgesellschaft der Eltern versichert sein. Wie immer lohnt sich deshalb ein Vergleich der möglichen Tarife. Leistungen wie die Kieferorthopädie, Impfungen oder Desensibilisierungen spielen bei Erwachsen kaum noch eine Rolle, sollten bei Kindern aber fester Bestandteil eines guten Versicherungsschutzes sein und bestimmen somit maßgeblich die Tarife.

Kinderkrankenversicherungen vergleichen und Geld sparen

Experten für private Krankenversicherungen bei Kindern bieten Vergleiche von verschiedenen Tarifen an und versuchen über speziell ausgerichtete Prozesse und transparente Provisionen noch günstigere Angebote zu entwickeln. Eltern können durch Cashback-Aktionen einen Teil der Provision erhalten, was nicht bei jedem vergleichbaren Anbieter der Fall ist. Bis zu 600 Euro in Bar kann man auf diese Art und Weise zurückerhalten.

Bei diesen Vergleichen sollte man natürlich immer beachten, welche Versicherungen verglichen werden. Je mehr Versicherer in einen solchen Vergleich eingehen, desto seriöser und desto vertrauenserweckender ist das Unternehmen, das diesen Vergleich anstellt. Denn auch hier sollte man nicht vergessen, dass im Versicherungswesen Provisionen eine große Rolle spielen und diese die „unabhängige“ Meinung eines Experten schon mal etwas in eine gewisse Richtung lenken kann.

weiterlesen Private Krankenversicherung für Kinder

Schon wieder zu früh?

Der frühzeitige Samenerguss des Mannes, auch Ejaculatio praecox genannt, ist die häufigste Sexualstörung des Mannes. Doch wann liegt überhaupt ein vorzeitiger Samenerguss vor und was kann man dagegen tun?

Kommt er regelmäßig zu früh, kann das eine Beziehung auf eine harte Probe stellen.Groß angelegte Studien gehen davon aus, dass zwischen 20 und 30 Prozent der Männer unter 60 Jahren regelmäßig einen zu frühen Orgasmus erleben. Zum Vergleich: Zwar nimmt die Prävalenz der erektilen Dysfunktion im Alter stark zu, aber unter den 20-40 Jährigen leiden nur etwa 5-10 Prozent darunter. Zur Definiton einer vorzeitigen männlichen Ejakulation gibt es unterschiedliche Ansichten. Geht man nach der allgemeingültigsten, dann liegt eine Ejaculatio praecox vor, wenn der Mann nach ca. einer Minute oder früher nach Eindringen in die Vagina zum Orgasmus kommt (der Mann kommt zu schnell). Das allein muss allerdings noch kein Problem sein, denn erst, wenn das regelmäßig vorkommt und mindestens einen Partner belastet, sollte man überlegen, wie man das ändern kann.

Der erste Schritt, um das Problem anzugehen ist sicher die Ursachenforschung. Ist der frühzeitige Samenerguss partnerabhängig oder war er schon immer manifest? In den meisten Fällen liegen dem Problem psychische Ursachen zugrunde, aber es gibt auch körperliche Erklärungen. So sollten von Anfang an Erektionsstörungen, eine Prostataentzündung sowie Schilddrüsenprobleme ausgeschlossen werden. Zu den häufigsten mentalen Gründen für die Störung zählt der psychische Druck, der bei Betroffenen mit der Dauer der Störung über die Zeit immer weiter wächst.

weiterlesen Schon wieder zu früh?

Diagnose: Abhängigkeit

Der Begriff „Sucht“ wurde lange Zeit vor allem mit körperlicher Abhängigkeit von Substanzen gleichgesetzt. Heutzutage gibt es aber kaum einen Bereich des menschlichen Lebens, wo wir nicht süchtig werden können, z. B.: Spielsucht (pathologisches Spielen), Alkoholsucht, Esssucht, Magersucht (Anorexie), Kaufsucht, Drogensucht, Schokoladensucht, Medikamentensucht,  Ess-Brech-Sucht (Bulimie), Pornosucht usw. Im Großen und Ganzen kann man alle Süchte in 2 Kategorien unterteilen: die Süchte nach Substanzen und die Süchte nach einem bestimmten Verhalten. Alle diese Abhängigkeiten sind im Prinzip gleich, weil sogar das Wort „Sucht“ vom Verb „suchen“ gebildet ist. Der Mensch sucht nach etwas, was er benötigt, woran er sich gewöhnt hat, was ihm fehlt und was ihn glücklich macht. Die häufigsten Symptome, die bei einer Sucht treten sind: Gleichgültigkeit, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, ängstliche Unruhe, Übelkeit, Gewichtsverlust usw.

Was kann man gegen diese Krankheit tun? Wer kann uns helfen? Wer sich grundlegend informieren möchte, der findet Hilfe bei einer Vielzahl von Beratungsstellen, aber das Problem besteht darin, dass wir nicht immer Zeit für solche Sprechstunde finden können. Außerdem ist die Sucht nicht immer bewusst. Einige denken sogar, dass ihre Gewohnheit sie nie zur Sucht führt, oder, dass sie sich jederzeit von ihrer Abhängigkeit befreien können. Leider sieht die Situation ganz anders aus und meist wie in einem bekannten Spruch von Mark Twain: „Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft“.

Hier haben wir für Sie einige Tipps vorbereitet, wie Sie die Sucht bei sich diagnostizieren können. Die Sucht zeigt sich durch:

Spielsucht kann ganze Existenzen zerstören.
  • Entzug. Das bedeutet, dass Sie ohne das Suchtmittel getrieben, unzufrieden und nervös sind und außerdem den Konsum fortführen, obwohl Ihnen die negativen körperlichen, psychischen und sozialen Konsequenzen bekannt sind.
  • Kontrollverlust (Abstinenzunfähigkeit). Sie können sich nicht mehr kontrollieren. Jeder von uns kann ausprobieren, ob er seine Wünsche, Bestrebungen und sein Benehmen unter Kontrolle hat. So können Sie z.B. zum Spielen hier klicken! Wenn Sie nach dem geknackten Jackpot kein unwiderstehliches, starkes Verlangen haben, noch einmal zu spielen, sondern einfach ab und zu hier die Zeit herumbringen und Stress abbauen, dann sind Sie kaum der Sucht unterworfen. Aber wenn Sie unfähig sind, Ihren Konsum zu kontrollieren oder auf ein bestimmtes Verhalten zu verzichten, dann ist die Sucht schon in der Nähe. Es gibt z.B. Menschen, die Drogen einnehmen, weitertrinken oder die Nächte in Casinos verbringen, obwohl ihre Familie zu zerbrechen droht.

Wenn das Verlangen die Vernunft besiegt, dann sollten Sie sich unbedingt an den Arzt oder mindesten an Ihre Verwandten wenden.

Bild: pixabay.com

Veganer Trend – Segen für die Gesundheit oder für die Industrie?

Gesunde, leichte Ernährung und zielorientierter Fitnesssport – Eine Kombination, die in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Aus den USA ist der Gesundheitsboom mittlerweile nach Europa und Deutschland gekommen und zieht nicht nur junge Leute in seinen Bann. Der Gedanke an eine gesunde Lebensweise und ein gutes Körpergefühl gefällt vielen. Die Zutaten dafür sind klar abzustecken: Eine leichte, bewusste Ernährung und regelmäßige sportliche Betätigung. Doch welche Nahrungsmittel sind wirklich gesund?

„Frei-von-Produkte“ täuschen die Verbraucher

Früher verpöhnt, heute als veganes Produkt teuer verkauft - Analogkäse.An immer mehr Orten in den Städten werden Bio- und Naturläden eröffnet und auch in den bekannten Supermärkten und Discountern kann man auf sogenannte „Frei-von-Produkte“ zurückgreifen. Auf der Verpackung werben die Hersteller ganz offensiv mit Schlüsselwörtern wie „laktosefrei“, „glutenfrei“ oder „fruktosefrei, und das wirkt. Denn, wie Umfragen gezeigt haben, sind 80 Prozent der Verbraucher, die diese Produkte kaufen, keineswegs laktose-, gluten-, oder fruktoseintolerante Personen, denen die entsprechenden Verdauungsenzyme bzw. die allergisch auf bestimmte Inhaltstoffe reagieren. Diese Attribute klingen für viele eben einfach gut und gesund und dafür wird dann auch gerne mal etwas mehr Geld ausgegeben.

Ein gutes Beispiel für die fragliche Sinnhaftigkeit dieses Kauf- und Ernährungsverhaltens ist der Ruf den sogenannten Analogkäses, ein künstliches Produkt, das vor ein paar Jahren stark in die öffentliche Kritik geraten ist, weil sich die Verbraucher hintergangen vorkamen, als klar wurde, dass viele Fertigprodukten eben keinen echten Käse enthalten, sondern welchen, der in der Fabrik hergestellt wird. Analogkäse erlebt gerade eine Wiedergeburt und wird in vielen Kühlregalen als veganer Käse angeprießen. Der Preis orientiert sich an anderen veganen Nahrungsmittel und beschert den Herstellern somit einen ordentlichen Gewinn. weiterlesen Veganer Trend – Segen für die Gesundheit oder für die Industrie?

Wie von Geisterhand

Das Angebot für Ghostwriting-Dienste im Internet boomt.In jedem Studienfach müssen Studenten in ihrem Unilgheben irgendwann Hausarbeiten, Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeit) oder eine Promotionsarbeit verfassen. Dafür bedarf es viele Stunden Arbeit, Konzentration und vor allem auch Nerven. Doch spätestens seit Skandale in der Politik bekannt wurden, ist klar, dass man sich all das auch sparen kann. Die Idee ist nicht neu: Wenn man selbst nicht die Fähigkeiten, die Nerven oder die Zeit hat, um eine Abhandlung zu einem Thema zu verfassen, könnte man doch jemanden bezahlen, der das für einen übernimmt. Das gilt natürlich für wissenschaftliche Arbeiten genauso wie für Reden oder Vorträge.

Online-Agenturen sorgen für breites Angebot

Gerade im Internet wird deutlich, dass sich immer mehr Studenten Hilfe suchen. Gibt man bei Google beispielsweise das Suchwort „Ghostwriting“ ein, findet man eine Vielzahl an Agenturen und Einzelpersonen, die sich entgeltlich den Arbeiten annehmen. Dazu gehören neben wissenschaftlichen Journalisten auch Studenten oder Dozenten. Eine 70 bis 100-seitige Abhandlung kann dabei preislich bei mehreren Tausend Euro liegen, je nach Aufwand.

Wissenschaftliche und juristische Folgen beachten

Lässt man sich eine Hausarbeit von einem Ghostwriter erstellen, so sollte man neben des Preises natürlich auch die weiteren Folgen nicht außer Acht lassen. Stammt die Hausarbeit oder Promotionsschrift nicht aus der eigenen Feder, so wird es damit umso schwerer, wenn man anschließend einen Vortrag oder eine Verteidigung vor mehreren Prüfern ablegen muss. Zwar kann man sich den Vortrag aneignen. Trotzdem bleibt es schwierig, die Prüfer vom eigenen Tiefenwissen zu überzeugen. Davon abgesehen gibt es vor allem aber auch rechtliche Folgen, die eine solche Ghostwriting-Aktion haben kann. Dadurch verletzt man nämlich nicht nur das Urheberrecht, sondern begeht damit letztlich auch eine Urkundenfälschung. Weitere Verstöße gegen das geltende Recht sind vorprogrammiert und können jederzeit aufgedeckt werden.

Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen

Wer sich nun also der Pros und Kontras eines solches Schritts bewusst ist, sollte die Preise und Leistungen der Ghostwriting-Agenturen und -Einzelpersonen wohlweislich vergleichen und abwägen. Nur so bekommt man das beste Angebot und kann mit den Kosten rechnen. Denn beschweren kann man sich schließlich nicht, wenn der Ghostwriting-Auftrag am Ende in Plagiatsvorwürfen und damit mit einem Albtraum endet.

Bild: Iamnee / FreeDigitalPhotos.net

Allergische Reaktionen bei Kontrastmittelgabe am CT

Sowohl im klinischen als auch im ambulanten Bereich gehört die Schnittbildgebung mittlerweile zum ganz normalen Alltag. Ohne die Bilder werden nur noch wenige Diagnosen gestellt. In den meisten Fällen wird dabei auf die auf Röntgenstrahlen basierende Computertomographie zurückgegriffen, da sie vielerorts verfügbar ist und die Bilder schnell erzeugt werden können.

Untersuchungen im CT-Scanner sind ein wichtiger Pfeiler der Diagnostik vieler Krankheitsbilder.

Bei vielen Fragestellungen werden die Schnittbilder mit ionischen Kontrastmitteln angefertigt, die während der Untersuchung intravenös verabreicht werden. Zu den Indikationen, die eine Kontrastmittelgabe über die Vene unverzichtbar machen, gehören zum Beispiel: Die Frage nach einer Lungenarterienembolie, Untersuchungen von Gefäßen, Fokussuche bei unklaren Infektionen, Staginguntersuchungen bei Tumorerkrankungen. Gegebenenfalls kann auch mal die orale oder rektale Kontrastmittelgabe Sinn machen, wenn man den Magen-Darm-Trakt genauer darstellen möchte.

Intravenöse Röntgen-Kontrastmittel für CT-Untersuchungen sind also generell sehr sinnvoll und birgen nur wenige Risiken. Neben einer Schädigung der Nieren (bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr jedoch nahezu unbedenklich) und einer hyperthyreoten Stoffwechsellage (fast ausschließlich für Patienten mit SchilddrüsenÜBERfunktion relevant) kommt es bei weniger als 5 Prozent der Patienten zu einer Kontrastmittelunverträglichkeit.

weiterlesen Allergische Reaktionen bei Kontrastmittelgabe am CT

Kurzinfo: Brustvergrößerung in der Plastischen Chirurgie

Die Plastische Chirurgie erfreut sich seit ein paar Jahren immer weiter steigendem Interesse und das liegt für viele Studenten auch daran, dass man sich in dieser chirurgischen Teildisziplin nicht zuletzt aufgrund der ästhetischen Eingriffe leichter selbstständig machen kann als in einigen anderen.

Die Brustvergrößerung ist nur eine von vielen Operationen, die täglich in Deutschland aus rein äußerlichen Gründen getätigt werden und höchstens einen psychologischen Leidensdruck mitbringen. Es gibt viele Patientinnen, die häufige Fragen zur Brustvergrößerung stellen und diese natürlich zurecht adäquat beantwortet haben möchten. Die operationstechnische Erfahrung vieler Ärzte lässt den Laien das Ergebnis meist kaum von einer natürlich gewachsenen Brust unterscheiden.

Eine Brustvergrößerung ist eine Operation mit vielen Risiken.Die Narben sind minimal und liegen entweder in der Unterbrustfalte oder in der Achselhöhle, wo sie kaum zu finden sind. Da das Drüsengewebe bei einer Operation ohne Krankheitswert unbeeinträchtigt gelassen wird, ist das Stillen auch nach einer solchen OP ganz normal möglich. Patientinnen müssen nach einer OP meistens noch 5-6 Tage stationär in der Praxis oder Klinik bleiben, um auftretende Komplikationen zu vermeiden. Früher konnte es schon mal zum Problem werden, wenn ein Implantat nur wenige Jahre hielt, doch heutzutage werden vor allem in westlichen Ländern ausschließlich hochwertige Silikonkissen verwendet, die weder platzen können, noch sonstige Schäden anrichten. Auch Eigenfett (zum Beispiel in Form von Bauchfett) kann in einigen Fällen verwendet werden, um ein bis zwei Körbchengrößen mehr hervorzurufen. Trotzdem ist eine Brustvergrößerung natürlich immer noch eine OP, die einige Risiken mit sich bringt und durch die notwendige Vollnarkose eine hohe Belastung für Herz und Kreislauf darstellt. Dabei sollte man sich nicht leichtfertig in die Hände qualitativ schlechterer Ärzte begeben, wie das heutzutage einige Patienten tun, wenn sie bei Agenturen im Ausland ein paar Euros sparen wollen. Das Ergebnis ist in den meisten Fällen nicht vergleichbar mit dem hohen deutschen Standard. Trotzdem hat man natürlich auch hier nie eine Garantie auf eine komplett zufriedenstellende Brust.

weiterlesen Kurzinfo: Brustvergrößerung in der Plastischen Chirurgie