Kurzinfo: Fructoseintoleranz

Fructoseintoleranz beschreibt die Intoleranz des Körpers gegenüber bestimmten Zuckerarten. Bei Fruktose handelt es sich um Fruchtzucker war eine besondere Form des Einfachzuckers darstellt. Der Fruchtzucker ist auch als Monosaccharid bekannt, das hauptsächlich von Obst und etwas Gemüse stammt. Man findet die Fruktose auch im Honig, in Agavensaft und weiters auch noch in sehr vielen verarbeiteten Lebensmitteln. Im Früchtekochen, der sehr gerne an bestimmten Feiertagen im Jahr gegessen wird, findet man Fruktose auch sehr häufig. Auch Kuchen mit Rosinen enthalten Fruktose. Die Fruktose ist also in sehr vielen unterschiedlichen Nahrungsmitteln enthalten. Es sind also nicht nur Früchte, die Zucker enthalten, davon betroffen.

Früchte und auch Honig enthalten Fructose.Die Fructoseintoleranz ist bei Menschen zwar immer noch eine sehr rare Entwicklung, dennoch kann man in den letzten Jahren eine Zunahme an Erkrankungen bei Menschen beobachten. Immer mehr Menschen leiden an Fructoseintoleranz. Besonders in vielen Industrieländern kann man die Fructoseintoleranz häufig beobachten. Man schätzt, dass die häufige Erkrankung an Fructoseintoleranz damit zusammenhängt, dass Menschen zunehmend ungesunde Nahrungsmittel mit sehr viel Zucker konsumieren. Menschen, die sehr häufig Fruktose (vor allem in raffinierter Form) essen, haben sehr oft auch Verdauungsprobleme. Die Folge ist dann oft auch Fructoseintoleranz. Verdauungsprobleme koexistieren dann auch mit der Fructoseintoleranz bzw. sind erste Warnzeichen, wenn die Probleme auf Dauer bestehen sollten.

Auch bestimmte schwere Erkrankungen sind dafür verantwortlich, dass Menschen sich schlecht ernähren. Fructoseintoleranz entsteht aber nicht von heute auf morgen, sondern es ist ein schleichender Prozess, der sich aufgrund einer allgemein schlechten Lebensweise manifestiert. Sehr oft sammelt sich die Fruktose über einen längeren Zeitraum im Dickdarm an. Dies verursacht dann auch Probleme im Darm und es kommt zu ersten Verdauungsstörungen. Sehr oft leiden Personen davor auch an Blähungen, die sie zunächst falsch deuten. Man macht sehr häufig auch Stress dafür verantwortlich. Dies ist natürlich nicht unbedingt eine falsche Einschätzung, aber Stress alleine bewirkt keine Entwicklung der Fructoseintoleranz. Es ist ein Zusammenwirken mehrerer Umstände, die Fructoseintoleranz erst entstehen lässt.

Die Ursachen für Fructoseintoleranz sind dabei vor allem in einem Ungleichgewicht von guten und schlechten Bakterien im Darm zu finden. Es bewirkt eine sehr hohe Aufnahme von raffinierten und verarbeiteten Lebensmitteln, wobei besonders vorbestehende Darmprobleme die Fructoseintoleranz begünstigen. Auch akute Entzündungen kann dann in weiterer Folge zu Fructoseintoleranz führen und als Auslöser gelten.

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*