Medizinische Übersetzungen

Medizin gab es praktisch schon immer und das überall auf der Welt zugleich. In der Antike haben bereits die alten Ägypter sowie die alten Griechen und Römer oder Hochkulturen des Mittelmeerraums wie China und Indien unabhängig voneinander Wissenschaften betrieben, die wir heute Medizin nennen würden – auch wenn damals zuweilen noch spirituelle Elemente hierin enthalten waren. Heute agieren riesige Pharmaunternehmen weltweit und der Vorteil liegt auf der Hand: Durch die Internationalisierung ist es (zumindest theoretisch) möglich medizinisches Wissen auf der ganzen Welt zu teilen. Auch wenn dank technischer Errungenschaften wie das Internet die Entfernungen keine allzu große Rolle mehr spielen, gibt es heute noch viele Herausforderungen die in diesem Zusammenhang gelöst werden müssen. Einige von ihnen sind auf die unterschiedlichen Sprachen zurückzuführen. In der internationalen Pharmaindustrie kommen daher heutzutage viele medizinische Übersetzungen zum Einsatz.

Medizinische Übersetzungen sind vor allem aus zwei Gründen besonders fordernd: Zum einen aufgrund der fachlichen Schwierigkeiten und zum anderen aufgrund der regionale Einsatzgebiete der medizinischen Übersetzungen, den britisches Englisch unterscheidet sich in diversen sprachlichen und kulturellen Bereichen vom amerikanischen Englisch. Eine Lösung stellen hier professionelle Übersetzungen dar. Zu empfehlen wäre hier beispielsweise eine medizinische Übersetzung von 24translate.de, welche speziell auf das Fachgebiet Medizin ausgerichtet ist und dabei regionale Unterschiede beachtet.

Zunächst einmal sind medizinische Texte wie sie von Pharmaunternehmen, Ärzten, Autoren von medizinischer Fachliteratur oder anderen medizinischen Institutionen wie z.B. Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen benötigt werden alles andere als leichte Kost. Tatsächlich ist es so, dass wir viele medizinische Texte in unserer eigenen Muttersprache nicht verstehen. Teilweise setzen sich medizinische Texte aus Wörtern zusammen, die in den Ohren von Laien nicht mehr als Kauderwelsch sind, so dürften nur die wenigsten Wissen um was genau es sich bei Caecum, Cor oder Tonsilla palatina handelt. Interessanterweise gibt es in der deutschen Sprache übrigens klare Regeln nach denen sich medizinische Begriffe zusammensetzen: Sie setzen sich meist aus einem Wortstamm, einer Endung (Suffix) oder einem Wortstamm einem Bindevokal und einem Suffix zusammen. Ein professionelles Übersetzungsbüro sollte deshalb ausschließlich Übersetzer mit fundierten medizinischen Fachkenntnissen beschäftigen, die zum Beispiel auch mit den eben genannten Regelungen vertraut sind.

Medizinische Übersetzungen teilen ihre Einsatzgebiete mit anderen medizinischen Texten. Verwendet werden sie zum Beispiel in der Pharmaindustrie (zum Beispiel wenn wir Beipackzettel von Medikamenten aus anderen Ländern lesen), oder in der medizinischen Forschung. Auch im medizinischen „Tagesgeschäft“ werden sie benötigt. Übersetzt werden hier regelmäßig Diagnosen und Arztberichte und immer häufiger auch medizinische Fachliteratur und Forschungsberichte. Es wird deutlich, dass die Übersetzungsqualität hier von großer Bedeutung ist. Um Fehler jeder Art zu vermeiden ist daher von dem Übersetzungsdienstleister ein gutes Qualitätsmanagement gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*