Rezension: „Die Anästhesie – Band I und II“

"Die Anästhesie Band I und II" von Hans-Walter StriebelSucht man ein Anästhesie-Lehrbuch, wird man früher oder später auf den „Striebel“ stoßen. Es gibt ihn als Taschenbuch-Version, aber auch in gebundener Form als zwei Bände starkes Werk. Wir haben uns an das große Lehrbuch gewagt und für euch testgelesen.

Zielgruppe:

Ganz klar Assistenzärzte in der Anästhesie. Vom Aufbau eines Narkosegerätes bis zu Grundlagen fachspezifischer Anästhesien wird alles erläutert. Für Studenten und Assistenten anderer Disziplinen lohnt sich die über 200-Euro-teure Investition aufgrund der Fülle an spezifischen Informationen wohl kaum, Fachärzten der Anästhesie mag der „dicke Striebel“ zu wenig Detailwissen umfassen.

Aufbau / Didaktik:

Das Wissen wird in zwei Bänden von je circa 900 Seiten vermittelt. Die Schrift ist angenehm groß und das Layout, Striebel-typisch, unaufgeregt. Lediglich manchmal wünscht sich das müde Auge ein wenig mehr Unterbrechungen auf einer vollen Textseite. Die große Stärke von Hans Walter Striebel ist seine Art, Wissen leicht verständlich aufzubereiten. Beide Bücher lesen sich angenehm leicht und setzen nicht zu viel Vorwissen voraus. In kleinerer Schrift mit dem Titel „Detail- bzw. Grundlagenwissen“ werden für das Verständnis förderliche Zusatzinformationen angeboten, wie z.B. die anatomischen Grundlagen der Epiduralanästhesie. Wie immer sind die Abbildungen selbst gezeichnet und zahlreiche Fotos tragen erheblich zum Verständnis des Gelesenen bei.

Inhalt:

Wer den „Striebel“ in Taschenbuchform kennt, wird in seinen „großen Brüdern“ einiges Bekanntes finden. Die gebundenen Werke sind natürlich detaillierter, verlieren aber nicht die angenehme Erzählweise. Auf stolzen 1887 Seiten werden u.a. anästhesiologische Grundlagen, Lokal- und Regionalanästhesie, Narkosebesonderheiten und fachspezifische Anästhesie, sowie die Notfallmedizin behandelt.
Das Kapitel der Regionalanästhesie überzeugt mit vielen anschaulichen Bildern (Anatomie, Verfahren und Ultraschall). Leider werden die Blockaden mittels Nervenstimulator sehr detailliert dargestellt, obwohl der Trend eher in Richtung ultraschallgesteuerter Blockaden geht. Hier wäre eine Überarbeitung gut möglich, unter Einbeziehung neuer Studienergebnisse und mehr Ultraschallbildern.
Das Kapitel der anästhesierelevanten Nebenerkrankungen bietet einen guten Überblick der häufigen Komorbiditäten in der Anästhesie. Dem gegenüber kratzt das Kapitel der fachspezifischen Anästhesie lediglich an der Oberfläche. Für Detailwissen wird man hier auf aktuelle Literatur zurückgreifen müssen.
Die zwei Bände umfassen die Anästhesie und Notfallmedizin, aber nicht die Intensivmedizin. Wenn man also zum Beispiel Beatmungsformen nachlesen möchte, muss man sich den Band „Operative Intensivmedizin“ zusätzlich kaufen.

Fazit:

Die Meinungen bezüglich des „Striebels“ gehen auseinander, die einen lieben ihn, die anderen greifen lieber direkt zu einem anderen Buch. Uns hat er gut gefallen, vor allem wegen der einfachen Erklärungen und vielen farbigen Abbildungen. Das Buch kann man auch noch nach einem anstrengenden Arbeitstag zum Nachschlagen in die Hand nehmen, ohne dass sich das Hirn verknotet. Vermutlich dadurch, dass die Intensivmedizin im Prinzip ein eigenes Fach für sich ist, ist sie nicht in den zwei Bänden enthalten, sondern zusätzlich zu erwerben. Dadurch bleibt es für eine gute Facharzt-Vorbereitung nicht bei knapp 230 Euro, sondern es müssen noch einmal (!) 230 Euro für das Intensivmedizin-Lehrbuch investiert werden. Alles in allem jedoch ein umfassendes, gelungenes und gut verständliches Werk, das wir weiter empfehlen können.

Kurzinfo:

Autor(en): Hans-Walter Striebel
Verlag: Schattauer
Auflage: 3.
Erscheinungsdatum: 11 / 2013
Seitenanzahl: 1887
Abbildungen:
1023
Preis: 229,99 €

Die Anästhesie Band I und II

Die Anästhesie Band I und II
7.2

Inhalt

7.0 /10

Verständlichkeit

10.0 /10

Übersichtlichkeit

7.0 /10

Layout

7.0 /10

Preis-Leistungs-Verhältnis

5.0 /10

Positiv

  • Viele eindrückliche Abbildungen
  • Klare, gut verständliche Schreibweise

Negativ

  • Intensivmedizin nicht in den zwei Bänden enthalten
  • Ausführliche Erläuterung z.T. veralteter Techniken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*