Rezension: „Duale Reihe Dermatologie“

Duale Reihe DermatologieDas Fach Dermatologie erfreut sich unter einigen Studenten großer Beliebtheit und so ist es nicht verwunderlich, dass Stellen für Assistenten in diesem Bereich besonders rar sind. Seit diesem Jahr gibt es die Duale Reihe Dermatologie bereits in der 8. Auflage und wie schon bei den Vorgängern wird auch bei diesem Lehrbuch besonderen Wert auf die Bilder und Blickdiagnosen gelegt.

Zielgruppe:

An manchen Unis kommt das Fach Dermatologie im normalen Ablauf etwas knapp und so lohnt sich das Buch wohl eher für besonders interessierte Studenten, die eine Famulatur oder das Wahltertial in einer Hautklinik absolvieren möchten. Auch Weiterbildungsassistenten der Dermatologie oder Allgemeinmedizin können zu Anfang ihrer Karriere sicher noch das ein oder andere hier nachlesen. Für alle anderen empfiehlt sich wohl eher ein kürzeres, prägnanteres Buch.

Aufbau / Didaktik:

Wie schon die Vorgänger gliedert sich die 8. Auflage der Dualen Reihe Dermatologie in die 3 Teile „Allgemeine Dermatologie“, „Leitsymptome“ sowie „Spezielle Dermatologie“. Dabei dürfte für viele Studenten vor allem der Teil B besonders wichtig sein, da die verschiedenen Leitsymptome wie zum Beispiel Makula, Urtika, Knoten, Blasen, Exantheme oder Ekzeme gerne in schriftlichen und mündlichen Prüfungen abgefragt werden und auch im klinischen Alltag zum Grundarsenal des dermatologischen Wissens gehören. weiterlesen Rezension: „Duale Reihe Dermatologie“

Rezension: „BASICS Dermatologie“

BASICS Dermatologie aus dem Elsevier Verlag.Wieder ein überzeugendes Buch aus der Basics-Reihe. Dermatologie, gerade auch als kleines Prüfungsfach, ist ein häufig unterschätztes Fach, weshalb ein übersichtliches und nicht zu ausführliches Lehrbuch eine gute Lernmöglichkeit darstellt. Wie üblich besteht das Basics aus einem Grundlagenteil und einem weiterführenden Teil, in dem häufige dermatologische Krankheitsbilder erläutert werden.

Vor allem der Grundlagenteil ist aufgrund der nicht immer einfachen dermatologischen Nomenklatur empfehlenswert und überzeugt durch eine knappe, aber leicht einzuprägende Darstellung. Von der dermatologischen Anamnese, über die Befundbeschreibung bis hin zu möglichen diagnostischen Methoden werden wichtige Grundlagenkenntnisse erläutert. Besonders positiv fallen die vielen Fotos auf, die die verschiedenen Kapitel ergänzen und das Lernen erleichtern.

Im speziellen Teil werden die häufigen dermatologischen Krankheiten beschrieben. Insgesamt wird auch hier ein guter Überblick geboten, für detaillierte Informationen wird man allerdings auf ein umfangreicheres Lehrbuch zurückgreifen müssen. Das ist jedoch kein Kritikpunkt, denn der Käufer dieses Buches möchte keine Detailinformationen, sondern Einstiegswissen.

Im Anschluss an den speziellen Teil finden sich fünf Fallbeispiele zur Anwendung des Gelernten, welche sich gut zur Wiederholung und auch zur Vorbereitung auf eine mündliche Prüfung eignen. Im Anhang werden in tabellarischer Form wichtige dermatologische Begriffe erläutert und Mundschleimhaut- und Nagelveränderungen bei bestimmten Hauterkrankungen aufgezeigt. Außerdem findet sich eine Abbildung der topographischen Verteilung von Dermatosen.

Die typische Basics-Struktur, also jeweils ein Thema auf zwei bzw. vier Seiten mit anschließender Zusammenfassung ist auch hier angewandt worden und erleichtert das strukturierte Lernen. Merkkästen heben besonders wichtige Fakten oder klinische Bezüge hervor.

Fazit:

Das Basics Dermatologie ist ein überzeugendes Kurzlehrbuch, welches sich ideal zur schnellen Vorbereitung auf Praktika oder kleinere Klausuren eignet. Gerade in der Dermatologie ist ein fundiertes Grundwissen von Vorteil, bevor mit dem detailreichen Lernen begonnen wird. Insgesamt ein empfehlenswertes Lehrbuch, was den Einstieg erleichtert, einen guten Überblick bietet und vom Preis-Leistungs-Verhältnis her gut für den Studentengeldbeutel zu stemmen ist.

Kurzinfo:

Autor(en): Dorothea Terhorst
Verlag: Elsevier
Auflage: 3.
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenanzahl: 166
Abbildungen:
270
Preis: 19,99 €

Bewertung:

Inhalt:
Verständlichkeit:
Übersichtlichkeit:
Layout:
Preis-Leistungs-Verhältnis:
Gesamtbewertung:

>> Weitere Infos zu „BASICS Dermatologie“

Rezension: „Facharztprüfung Dermatolgie und Venerologie“

Facharztprüfung Dermatologie und VenerologieSeit Februar diesen Jahres gibt es das 1000 kommetierte Prüfungsfragen umfassende Lehrbuch für die Facharztprüfung nun auch für die Dermatologie und Venerologie. Dabei wurde das bewährte Layout und Frage-und-Antwort-Prinzip beibehalten.

Eingeleitet wird die Thematik mit einem generellen Kapitel zur Prüfungsvorbereitung und zum formalen Ablauf der Facharztprüfung. Wie vor dem Staatsexamen bekommt man so mehr Sicherheit. Beispiele zu Besuchen im Kosmetikstudio sind ebenfalls vorhanden.

Die 1000 Prüfungsfragen sind im Buch nach Krankheiten in 19 verschiedene Kapitel eingeteilt. Dabei gehören die Abschnitte „Infektionen der Haut“, „Entzündliche Dermatosen“ und „Tumoren der Haut“ zu den größten Teilen. Wenn man sich die Beantwortung der Fragen ansieht, fällt einem direkt auf, dass die Autoren darauf geachtet haben, sich möglichst kurz zu fassen. Hintergrundinformationen zum Bestandteil der Frage sind unter der Antwort mit einem „i“ markiert. Dadurch erhält das Buch natürlich auch eine relativ klare Struktur. Leider wurde etwas mit der Bebilderung gespart, sodass auf 320 Seiten lediglich 86 Abbildungen verwendet wurden. Teilweise werden zur besseren Übersicht auch Tabellen eingesetzt, wie zum Beispiel zur Diagnostik der Pemphigus-Erkrankungen.

Fazit:

Das Lehrbuch gibt einen guten Überblick über die Anforderungen in der dermatologischen Facharztprüfung. Die kommentierten Prüfungsfragen lassen sich gut lesen und rekapitulieren gut, was in den 5-6 Jahren der Ausbildung gelernt wurde. Wer Zeit hat, kann sich das nicht allzu dicke Buch gut durchlesen und währenddessen durch eigenständige Rückfragen das Wissen abprüfen. Zusammen mit zum Beispiel der Checkliste Dermatologie bieten die kommentierten Prüfungsfragen eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Facharztprüfung. Leider sind die Fragen aber nicht an bestimmte Fälle gebunden und bauen nicht direkt aufeinander auf. Der staatliche Preis ist nicht ganz nachzuvollziehen, erklärt sich aber am ehesten durch die Zielgruppe der Assistenzärzte, die gemeinhin zum Beispiel schon mal für liquider als ein Student gehalten wird.

Kurzinfo:

Autor(en): Esther von Stebut, Mark Berneburg, Marcus Maurer, Kerstin Steinbrink
Verlag: Thieme
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenanzahl: 320
Abbildungen:
86
Preis: 79,99 €

Bewertung:

Inhalt:
Verständlichkeit:
Übersichtlichkeit:
Layout:
Preis-Leistungs-Verhältnis:
Gesamtbewertung:

>> Weitere Infos zu „Facharztprüfung Dermatologie und Venerologie“

Rezension: „Dermatolgie – Lehrbuch und Atlas“

Dermatologie - Lehrbuch und AtlasGernot Rassners „Dermatologie“ verbindet das Konzept eines Lehrbuch mit dem eines Atlasses. Dabei besticht das Buch beim ersten Blick gleich durch sein schönes Design, den stabilen und robusten Seiten sowie den Bucheinband, den es vergleichbaren Büchern anderer Verlage voraus hat.

Das Lehrbuch behandelt die wichtigsten dermatologischen Krankheitsbilder (von der allgemeinen Dermatolgie über jegliche Hauterkrankungen und Allergien bis hin zu Geschlechtskrankheiten) und ordnet diese einheitlich nach dem immer gleichen Schema an (Krankheitsbild, Verlauf, Diagnostik, Äthiopathogenese, Therapie). Besonders eindrucksvoll sind die vielen Bilder (insgesamt über 400), denen jeweils in der Bildunterschrift die Anamnese, der Befund und Besonderheiten oder Differentialdiagnosen beigefügt sind. Wichtige Aussagen sind in gelben Merke-Kästen optisch hervorgehoben. Zusätzlich lassen sich über den mitgelieferten Zugangscode IMPP-Fragen im Internet bearbeiten, die nach den einzelnen Kapiteln im Buch geordnet sind. Im Kapitel der Allergien lässt sich auch leicht herausfinden, inwieweit ein Hundesofa bei Tierhaarempfindlichkeit Sinn macht und ob die Pferdegesundheit etwas über das Risiko einer Pferdehaarallergie aussagt. Auch auf die Frage, ob spezielle Staubsauger bei Hausstauballergie helfen, wird eingegangen und die passenden Handstaubsauger Testergebnisse findet man HIER.

Leider sind genau die dermatologischen Effloreszenzen, die man ja gerade beim Schreiben von dermatologischen Befunden zum Beispiel im Rahmen einer Famulatur dringend benötigt, viel zu knapp erklärt. Manche Erklärungen zu den Krankheitsbildern fallen ebenfalls sehr kurz aus. So fiel es mir beispielsweise schwer, im Buch den genauen Unterschied zwischen dem bullösen Pemphigoid und dem bullösen Pemphigus zu verstehen oder auch beim Haarausfall herauszufiltern, inwieweit Tape Extensions eine kosmetische Therapiemöglichkeit darstellen.

Fazit:

Das Buch „Dermatologie – Lehrbuch und Atlas“ ist schön, übersichtlich gestaltet und reicht für die meisten Studenten zur vorlesungsbegleitenden oder -ersetzenden erfolgreichen Vorbereitung auf die Dermatologie-Abschlussklausur aus. Neben dem Design liegen die Stärken sicher in den vielen aussagekräftigen Abbildungen. Allerdings sind die Krankheitsbilder nicht immer klar erklärt und oftmals nur knapp behandelt, sodass das Buch für die klinische Praxis in einigen Bereichen Defizite hat. Für Studenten, die vor haben, auch mal eine Famulatur in der Dermatologie abzuleisten, ist das Buch bei vielen Themen leider zu kurz und unklar geschrieben.

Kurzinfo:

Autor(en): Gernot Rassner
Verlag: Elsevier
Auflage: 9.
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenanzahl: 528
Abbildungen:
425
Preis: 48,95 €

>> „Dermatologie – Lehrbuch und Atlas“ bestellen