Vom Lichtimpuls zum Sinneseindruck

Die Tatsache, dass Lebewesen wie wir Menschen überhaupt in der Lage sind zu sehen und unsere Umwelt optisch wahrnehmen können, darf man ruhig als Wunder bezeichnen. Doch wenn man sich einmal überlegt, wo genau in unseren Sehorganen die ‚Magie‘ geschieht, also wo Energieimpulse in Form von Licht in ein neuronales Signal transformiert wird, aus welchem dann unser Seheindruck entsteht, so muss ganz klar die Netzhaut hervorgehoben werden.

Wo befindet sich die Netzhaut?

Der menschliche AugapfelDie Netzhaut ist eine feine Schicht an der Innenseite der ‚Augapfelhülle‘, um das mal umgangssprachlich zu verdeutlichen. Wenn wir unsere Augen öffnen, durchläuft das Licht zunächst Hornhaut und Linse, ehe es auf unsere Netzhaut trifft. Dort befinden sich unsere Photorezeptoren, also Sehsinneszellen, welche durch unterschiedliche Wellenlängen verschieden stark angesprochen werden. Eine detaillierte Grafik zum Augenaufbau zeigt dir dabei nochmals die genaue anatomische Position auf.

Was genau ist die Funktion der Retina?

Findet eine Aktivierung eines Photorezeptors auf der Netzhaut statt, hat dies eine Kaskade an physikalisch-chemischen Reaktionen zur Folge, an deren Ende ein neuronaler Impuls an unser Sehzentrum (befindet sich im Hinterkopf) weitergeleitet wird. Grob gesprochen ergibt dann die Summe dieser einzelnen Reaktionen unsere Seheindruck. Interessant ist hierbei, dass es verschiedene Typen an Sehsinneszellen gibt. Da wären zum einen die Zapfen, welche für das Farben-Sehen verantwortlich sind und vergleichsweise viel Licht benötigen, um ‚anzuspringen‘. Und dann wären da noch die Stäbchen, die für das Hell-Dunkel-Sehen verantwortlich sind und bereits auf kleinste Lichtmengen reagieren.

Sonnenbrillen schützen die Netzhaut

Trifft bei intensiver Strahlung zu viel Lichtenergie auf unsere Netzhaut, ist die Gefahr groß, dass es zur Narbenbildung oder anderen Schäden wie einer Netzhautablösung kommen kann. Dieses Risiko lässt sich durch das Tragen von Sonnenbrillen im Sommer oder beim Sport im Schnee deutlich reduzieren. Typische Symptome, die auf eine beschädigte Netzhaut hinweisen, können die Wahrnehmung greller Blitze sein sowie das Sehen von Schlieren oder schwarzer Punkte.

Weitere Informationen zum Schutz und dem Erhalt der Sehkraft findest du auf augen-experte.de.

Bild: jscreationzs / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*