Wie geht es nach einem Herzinfarkt weiter?

Ein starker Brustschmerz gehört zu den Hauptsymptomen des klassischen HerzinfarktsJährlich erleiden in Deutschland rund 280.000 Menschen einen Herzinfarkt, von denen ungefähr ein Drittel daran sterben. Wer ihn jedoch überlebt, hat natürlicherweise ein sehr großes Risiko einen weiteren Infarkt zu erleiden. Wie kann man sich davor schützen?

Die Ursachen für das erleiden eines Herzinfarkts können vielschichtig sein. Die häufigsten Gründe liegen in den westlichen Ländern an dem dort vorherrschenden Lebensstil und den daraus entstehenden Problemen. Viele Menschen sind übergewichtig, rauchen, ernähren sich ungesund und leben zusätzlich noch relativ stressbetont. Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie, Hyperlipidämie und Artherosklerose können die Folge sein. All das sind potentielle Ursachen für eine Verlegung einer lebenswichtigen Herzarterie, die den Herzmuskel mit Sauerstoff versorgt. Unterbleibt diese Versorgung, kommt es zu mitunter heftigen Brustschmerzen, die in den linken Arm ausstrahlen, Luftnot, Kaltschweißigkeit und blasser Hautfärbung – den klassischen Symptomen eines Myokardinfarkts.

Nach den in der Klinik oder durch den gerufenen Notarzt erfolgten Sofortmaßnahmen und der anschließenden Versorgung auf Station, gilt es einen Reinfarkt zu verhindern. Hierfür stehen bestimmte Medikamente zur Verfügung wie Statine (Lipidsenker), die die Blutfette senken, Acetylsalicylsäure und/oder Clopidogrel, um das Blut zu verdünnen und so der Thrombenbildung entgegenzuwirken, ACE-Hemmer und Betablocker, die die Gefäße erweitern und so den Blutdruck senken. Beta-1-spezifische Rezeptorenblocker (zum Beispiel Bisoprolol) können auch beispielsweise bei Lungenerkrankungen wie COPD eingesetzt werden, wie neue Forschungsergebnisse zeigen, da diese Patienten meist gleichzeitig auch an kardiovaskulären Erkrankungen leiden. Wichtig ist hierbei eben die Rezeptorselektivität, damit die lungenerweiternden Beta-2-Rezeptoren nicht auch blockiert werden.

Weitere Infos zu diesem Thema findet man auch unter http://www.paradisi.de

Bild: Ohmega1982 / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*