Wie von Geisterhand

Das Angebot für Ghostwriting-Dienste im Internet boomt.In jedem Studienfach müssen Studenten in ihrem Unileben irgendwann Hausarbeiten, Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeit) oder eine Promotionsarbeit verfassen. Dafür bedarf es viele Stunden Arbeit, Konzentration und vor allem auch Nerven. Doch spätestens seit Skandalen in der Politik ist bekannt, dass man sich all das auch sparen kann. Die Idee ist nicht neu: Wenn man selbst nicht die Fähigkeiten, die Nerven oder die Zeit hat, um eine Abhandlung zu einem Thema zu verfassen, könnte man doch jemanden bezahlen, der das für einen übernimmt. Das gilt natürlich für wissenschaftliche Arbeiten genauso wie für Reden oder Vorträge.

Online-Agenturen sorgen für breites Angebot

Gerade im Internet wird deutlich, dass sich immer mehr Studenten Hilfe suchen. Gibt man Google beispielsweise das Suchwort „Ghostwriting“ ein, findet man eine Vielzahl an Agenturen und Einzelpersonen, die sich entgeltlich den Arbeiten annehmen. Dazu gehören neben wissenschaftlichen Journalisten auch Studenten oder Dozenten. Eine 70-100-seitige Abhandlung kann dabei preislich schnell bei mehreren Tausend Euro liegen, je nach Aufwand.

Wissenschaftliche und juristische Folgen beachten

Lässt man sich eine Hausarbeit von einem Ghostwriter erstellen, so sollte man neben des Preises natürlich auch die weiteren Folgen nicht außer Acht lassen. Stammt die Hausarbeit oder Promotionsschrift nicht aus der eigenen Feder, so wird es damit umso schwerer, wenn man anschließend einen Vortrag oder eine Verteidigung vor mehreren Prüfern ablegen muss. Zwar kann man sich den Vortrag aneignen. Trotzdem bleibt es schwierig, die Prüfer vom eigenen Tiefenwissen zu überzeugen. Davon abgesehen gibt es vor allem aber auch rechtliche Folgen, die eine solche Ghostwriting-Aktion haben kann. Dadurch verletzt man nämlich nicht nur das Urheberrecht, sondern begeht damit letztlich auch eine Urkundenfälschun. Weitere Verstöße gegen das geltende Recht sind vorprogrammiert.

Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen

Wer sich nun also der Pros und Kontras eines solches Schritts bewusst ist, sollte die Preise und Leistungen der Ghostwriting-Agenturen und -Einzelpersonen wohlweislich vergleichen und abwägen. Nur so bekommt man das beste Angebot und kann mit den Kosten rechnen. Denn beschweren kann man sich schließlich nicht, wenn der Ghostwriting-Auftrag am Ende in Plagiatsvorwürfen und damit mit einem Albtraum endet.

Bild: Iamnee / FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*