Zahnkrankheit Karies

Karies ist eine ansteckende Zahnkrankheit, die oft schon bei Kindern vorkommt. Kariöse Zähne muss der Zahnarzt dringend behandeln und mit einer Füllung verschließen. Die ansteckende Zahnkrankheit ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Sie wird auch Zahnkaries oder Zahnfäule genannt.

Wie entsteht Karies?

Karies entsteht, wenn Stoffwechselprodukte von bestimmten Bakterien den Zahnschmelz angreifen und dadurch den Zahn beschädigen. Das kann unter anderem passieren, wenn sich zu viel Zahnbelag bildet. Bakterien, die im Mund vorkommen, siedeln sich auf dem Zahnbelag an und bilden einen fest haftenden Film, die sogenannte Plaque. Die Bakterien nehmen Zucker aus der Nahrung auf und wandeln ihn in Säure um. Diese greift den Zahnschmelz an und löst Mineralien wie Kalzium aus diesem heraus. Es entsteht Karies, welches anschließend auch auf das Zahnbein übergreifen kann und den Zahn zunehmend zerstört.

Risikofaktoren

Unregelmäßige und mangelhafte Mundhygiene ist ein wichtiger Risikofaktor für Karies. Zähne putzen dagegen beseitigt Plaque, Bakterien und Säure von der Zahnoberfläche. Auch der Speichel spielt eine wichtige Rolle. Im Speichel jedes Menschen befinden sich natürliche Stoffe, die an den Zähnen kleben bleiben und Zahnbelag bilden. Dazu zählen hauptsächlich verschiedene Eiweiße aus dem Speichel, aber auch Nahrungsbestandteile. Der Speichel neutralisiert Säuren im Mund und spült Bakterien von der Zahnoberfläche weg. Zu geringer Speichelfluss ist ein Risikofaktor für Karies.

Woran erkennt man Karies?

Die ersten Anzeichen von Karies sind weißliche bis bräunliche Flecken auf den Zähnen. Zahnschmerzen treten oft erst später auf, sobald der Zahnschmelz schon durchbrochen ist. Bis zu einem bestimmten Stadium lässt sich dieser Prozess noch stoppen. Wenn Karies zu weit fortgeschritten ist, muss der Zahnarzt an der betroffenen Stelle die kariöse Substanz entfernen und das entstandene Loch mit einer Füllung verschließen. Vorbeugen können Menschen, indem sie gründlich die Zähne putzen und regelmäßig einen Kontrolltermin beim Zahnarzt vereinbaren und sich von Experten zur richtigen Zahnpflege beraten lassen. Wer auf zu viel Zucker und süße Limonaden verzichtet, schützt seine Zähne ebenfalls. Fluorid aus Zahncremes, Spüllösungen oder Gelen stärkt den Zahnschmelz.

Karies bei Kindern

Karies tritt häufig schon bei Kindern auf und befällt die Milchzähne. Schon bei der Geburt besiedeln Bakterien die Mundhöhle. Pflegen die Eltern ihre Zähne schlecht, werden die Kariesbakterien auf das eigene Kind übertragen. Zuckerhaltige Getränke, besonders aus Flaschen mit Nuckelaufsatz, unterstützen die Entstehung von Karies. Eltern sollten daher selbst auf eine ausreichende Mundhygiene achten. Die Nuckelflasche sollte daher nicht als Schnullerersatz dienen, um das Kind zu beruhigen, sondern nur zum Trinken und dies nur solange, bis das Kleinkind aus einem Becher trinken kann.

One Reply to “Zahnkrankheit Karies”

  1. Vielen Dank für diesen informativen Blogbeitrag! Den letzten Absatz finde ich besonders wichtig. Eltern unterschätzen leider oft die Notwendigkeit der Mundhygiene und Zahnpflege im Kleinkindalter, dabei wird gerade hier ein Grundstein für die Vorbeugung von Karies gelegt. Hier wäre etwas mehr Aufklärungsarbeit wünschenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*