Aphten – schmerzhafte Entzündungen im Mund

Aphthen sind kleine, schmerzhafte Wunden, die im Mund an Lippen, Wangen, Zahnfleisch und Zunge auftreten. Die meisten Menschen bekommen in ihrem Leben Aphten. Bei einigen treten die kleinen Ulzerationen jedoch immer und immer wieder auf. Im Folgenden erfahren Sie, woher Aphten kommen, wie man sie vermeidet und was zu tun ist, wenn Aphten einmalig oder wiederholt auftreten.

Was verursacht das Auftreten von Aphte?

Aphten an der Mundschleimhaut sind schmerzhaft und lästigEs ist medizinisch nicht genau geklärt, was Aphten im Mund verursacht. Fest steht jedoch, dass sie nicht ansteckend sind und sich nicht über den Speichel verbreiten lassen. Aphten können in einigen Fällen das Ergebnis einer Verletzung im Mund sein, beispielsweise wenn Sie sich versehentlich auf die Wange beißen oder wenn Zahnspangen an der Innenseite der Wangen oder des Lippenrückens hängen bleiben oder daran reiben. Aphten können auch durch eine Reihe weiterer Faktoren ausgelöst oder in ihrer Entstehung begünstigt werden. Dazu gehören ein schwaches Immunsystem, Austrocknung der Mundschleimhaut, Allergien, Stress und sogar die Einnahme bestimmter Medikamente.

Weitere häufige Faktoren, die die Entstehung von Aphten begünstigen, sind hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus, ein Mangel an Vitamin B-12, Zink, Folsäure oder Eisen, genetische Prädisposition, Empfindlichkeit gegenüber Schokolade, Kaffee, Erdbeeren, Eiern, Nüssen, Käse sowie scharfen oder sauren Lebensmitteln, die Verwendung von Zahnpasta mit Natriumlaurylsulfat.

Aphten treten in vielen Fällen auch in Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auf. Dazu gehören entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn. Auch Menschen mit Herpes und HIV / AIDS können Aphten bekommen, weil ihr Immunsystem anfälliger ist.

Aphten oder Herpes?

Im Gegensatz zu Herpes treten Aphten nicht an der äußeren Oberfläche der Lippen außerhalb des Mundes auf. Auch wenn Aphten und Herpes die gleichen Auslöser haben können, sind Aphten nicht ansteckend. Mit ihnen sind keine Viren oder Bakterien assoziiert. Sie neigen dazu, sich innerhalb von zehn Tagen von selbst zurückzubilden und sind nicht weiter bedrohlich.

Was tun gegen Aphten?

Vermeiden Sie das Auftreten von Aphten mit diesen Tipps: Nutzen Sie Zahnbürste und Zahnseide nach den Mahlzeiten, um den Mund sauber und frei von überschüssigen Nahrungsmitteln zu halten. Verwenden Sie eine weiche Zahnbürste, um Reizungen von Mund und Zahnfleisch beim Zähneputzen zu vermeiden. Decken Sie scharfe Kanten an Zahnspangen oder anderen zahnärztlichen Geräten mit kieferorthopädischen Wachsen ab.

Üben Sie Techniken zur Stressreduzierung, wie zum Beispiel Meditation oder Yoga. Führen Sie ein Ernährungstagebuch. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Aphten und dem, was Sie essen. Meiden Sie das Spülen des Mundes mit Mundwasser, das auf der Basis von Alkohol besteht, um die empfindliche Mundschleimhaut nicht zu reizen.

Wann sollte man einen Arzt wegen Aphten aufsuchen?

Wenn Aphten ungewöhnlich groß sind, zwei Wochen oder länger bestehen, sich bis zu den Lippen erstrecken, das Essen oder Trinken sehr erschweren oder wenn Sie Fieber bekommen, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, Zahnarzt oder Hautarzt.

Die meisten Menschen mit wiederkehrenden Aphten bekommen diese erstmals im Alter von circa dreißig Jahren etwa zwei- bis dreimal pro Jahr. Wenn Sie älter sind und Aphten zum ersten Mal bekommen, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass ein anderes gesundheitliches Problem dem Auftreten der Ulzerationen zugrunde Liegt. In diesem Fall sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Zusammenfassung

Aphten sind kleine und häufig schmerzhafte Ulzerationen der Mundschleimhaut, die in der Bevölkerung häufig auftreten. Im Gegensatz zu Herpesbläschen treten Aphten ausschließlich im Inneren des Mundes auf und sind nicht ansteckend. Die kleinen, schmerzhaften Wunden bilden sich in der Regel innerhalb von zehn Tagen selbst zurück.

Obwohl die genauen Ursachen der Entstehung der kleinen Ulzerationen nicht bekannt sind, gibt es einige Faktoren, die ihr Auftreten begünstigen. Dazu gehören Faktoren der Lebensweise und der Mundhygiene, physikalische Ursachen, Vorerkrankungen, ein geschwächtes Immunsystem sowie die Einnahme bestimmter Medikamente.

Der Entstehung von Aphten kann durch Maßnahmen der Mundhygiene, der Ernährung und der Stressreduzierung vorgebeugt werden. Wenn Aphten über längere Zeit hinweg, gehäuft oder erstmals im höheren Alter auftreten, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*