FAQs für Abiturienten und Erstsemester (05): Uni-Haul

Der Beginn des Studiums markiert einen neuen Lebensabschnitt – und schnell wird klar, dass man das Ganze gut strukturiert und organisiert angehen muss, um nicht in Woche 2 schon völlig im Chaos zu versinken. Für die, die sich schon jetzt mit den wichtigsten Dingen „eindecken“ wollen, hat Zahnmedizinstudentin Myriélle einige Shopping-Anregungen gesammelt. Damit ihr euch entspannt zurücklehnen könnt, wenn andere in besagter Woche 2 verzweifelt durch die Läden hetzten.

Tasche / Rucksack

Schnell werdet ihr merken, dass ihr an manchen Tagen verdammt viel mitschleppen müsst. Vor allem, wenn es nach der Vorlesung noch in die Bibliothek geht. Ein geräumiger Rucksack ist dabei wichtiger, als man anfangs vermutet. Zu Beginn des Studiums besaß ich eine Collegebag aus Leder. Schick, aber aufgrund der einseitigen Belastung in meinen Augen absolut ungeeignet. Nach ein paar Wochen bin ich zum Rucksack zurückgekehrt. Am häufigsten trifft man auf dem Campus tatsächlich Modelle von Herschel oder Fjällräven an – es gibt aber auch genauso gute und deutliche günstigere Alternativen! Kauft, was euch gefällt – aber achtet auf den Tragekomfort.

Laptop / Tablet
Lehrbuch, Kalender, Tablet, Stifte und ein Block finden sich im Rucksack vieler Studenten.

Einen Laptop werdet ihr sicher schon besitzen. Über ein Tablet solltet ihr aber auch definitiv mal nachdenken! Ich habe während der Vorlesung anfangs per Hand und danach am Laptop mitgeschrieben. Beides hat für mich aufgrund des oftmals schnellen Tempos leider nur mäßig gut geklappt. Skripte auszudrucken und darin Notizen zu machen, wird auf Dauer super teuer. Mittlerweile besitze ich ein iPad Pro und bin absolut zufrieden! Die Anschaffungskosten sind zwar enorm, aber das mitschreiben mit Apple Pencil funktioniert einfach gut. Die Skripte runterladen und bequem Notizen machen – vor allem bei Bildern und Grafiken praktisch, die in der VL besprochen werden. Apple hat mittlerweile auch eine erschwinglichere Version auf den Markt gebracht. Informiert euch da einfach mal, mittlerweile gibt es einige gute Alternativen unterschiedlicher Anbieter.

Semesterticket

Wenn ihr in einer größeren Stadt studiert und nicht alles mit dem Rad abfahren könnt, werdet ihr um ein Semesterticket für die öffentlichen Verkehrsmittel nicht drum herum kommen. Die Preise und Regularien (bei manchen Unis sind die Tickets nämlich (teilweise) schon im Semesterbeitrag inkludiert), sind überall anders. Fragt einfach mal nach.

Und für die Autofahrer unter euch: oft ist die Parksituation schwierig oder ein Tagesticket an der Klinik unverschämt teuer. Informiert euch, ob ein Antrag auf Parkberechtigung für Studenten möglich ist! Für einen wirklich guten Preis lässt sich nämlich oftmals eine monatliche „Freikarte“ mieten.

Semesterplaner

Organisation ist im Studium das A und O. Es gibt immer wichtige Deadlines und Dinge, die man einfach nicht vergessen darf. Und die Uni mit privaten Terminen und eventuell einem Nebenjob zu vereinbaren, erfordert oftmals planerisches Geschick. Und wer sich nicht digital organisiert (funktioniert für mich zum Beispiel nämlich gar nicht), wird einen Papierkalender brauchen. Ich bin absolut begeistert vom akademischen Planer von Leuchtturm. Da müsst ihr einfach mal schauen und experimentieren, mit welchem Timer ihr gut zurecht kommt. Hier noch zwei bekannte Alternativen, extra für Studenten: CampusLogbuch und Semesterplaner.

Studentenbasics

Auch wenn ich digital in Vorlesungen und Seminaren mitschreibe – Lernzettel verfasse ich weiterhin auf Papier oder Karteikarten. Textmarker, Post-its, Fineliner… was euch beim Lernen hilft, wisst ihr selbst am besten. Denkt beim Einkaufen aber unbedingt auch an große Ordner – nicht nur für Uni-Mitschriften, sondern auch für wichtige Unterlagen (Immatrikulationsbescheinigung etc.).

Ohrstöpsel

Jeder lernt anders: der eine mit Musik, beim anderen klappt’s nur bei absoluter Stille. Vor allem für Bib-Lerner sind Ohrstöpsel oft unerlässlich. Wenn euch Ohropax und Co. zu teuer sind, könnt ihr meist auch welche günstig in der Bibliothek erwerben.

Ansonsten…

besorgt euch einen großen USB-Stick. Braucht man ständig. Und noch viel wichtiger: eine PowerBank! Der Handyakku hält nicht den gesamten Tag (vor allem, wenn die Vorlesung langweilig war…) und die Plätze in der Bib mit Steckdose sind leider mehr als knapp. Eine Investition in eine gute PowerBank lohnt sich daher immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*