Macht Reichtum wirklich glücklich?

Geht es um die Frage, ob Geld bzw. Reichtum tatsächlich glücklich machen kann, so wird man auf den Amerikaner Richard Easterlin stoßen. Denn im Jahr 1974 hat Easterlin damit begonnen, eine länderübergreifende Metaanalyse vorzunehmen, die den Zusammenhang mit dem materiellen Wohlstand sowie der Zufriedenheit im Leben untersuchen sollte. Easterlin kam am Ende zu dem Ergebnis, dass es in jedem Land eine Korrelation zwischen dem Einkommen und der Zufriedenheit gab – jedoch auch nur genau in diesem Bereich.

Easterlin war es mit dem Ländervergleich nicht möglich nachzuweisen, dass die Menschen in reichen Ländern glücklicher sind. Eine Erkenntnis, die die Wissenschaft durchaus auf den Kopf stellte. Denn bis zu diesem Ergebnis waren die Forscher überzeugt, dass der reiche Mensch auch zugleich der glücklichere Mensch ist.

Gewöhnungseffekt verdrängt das Glücksgefühl

Macht Reichtum wirklich glücklich?Jeder kennt das Gefühl, wenn man mehrere Monate oder gar Jahre gespart hat und sich dann der Traum erfüllt. Ganz egal, ob es ein langersehnter Urlaub, eine neue Küche oder auch ein neues Auto war. Aufgrund der Tatsache, dass mit dem Kauf das im Gehirn vorhandene Belohnungssystem angesprochen wird, sind wir sodann glücklich. Das Gehirn schüttet also Dopamin – das sogenannte Glückshormon – aus. Dabei handelt es sich um einen Vorgang mit Suchtpotential. Da der Glücksmoment nur eine begrenzte Dauer hat, möchte man diesen immer wieder erleben. Das erklärt sodann, warum es auch zu „Kaufräuschen“ kommen kann.

Also sind reiche Menschen, die sich ständig neue Dinge kaufen können, automatisch glücklicher? – Nein. Vor allem auch, weil die positiven Auswirkungen, die durch dieses Glücksgefühl entstehen, oft maßlos überschätzt werden. Das ist vor allem an Lotto-Millionären zu erkennen. Das Glücksgefühl mag durch den Lotto-Gewinn zwar extrem stark ansteigen, jedoch kommt es hier doch recht schnell zu einem Gewöhnungseffekt. Das heißt, man hat sich an den Reichtum gewöhnt – und wenn der Reichtum zum Alltag gehört, so macht dieser auch nicht unbedingt glücklich.

Geht es um das langfristige Wohlbefinden, so empfehlen Experten etwa das gemeinsame Essengehen. Denn Dinge wie Schmuck, teure Kleidung oder Schuhe bringen nur kurzzeitig etwas Freude ins Leben – gemeinsame Ereignisse, die man aber mit Freunden oder den Partner erlebt, stärken nicht nur die soziale Beziehung, sondern bieten auch ein langfristiges Erlebnis, da hier auch zurückgeblickt und sich an die schönen Stunden erinnert werden kann. Und wer Spaß und Freude hat, der ist ebenfalls glücklich.

Reichtum kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben

Reichtum kann Probleme lösen, aber macht er auch wirklich glücklich?Immer wieder befassen sich Forscher mit der Frage, ob es nicht doch einen Zusammenhang von Reichtum sowie bestimmten Verhaltensweisen gibt. Kathleen Vohs, eine US Sozialpsychologin, hat etwa herausgefunden, dass es bei reichen Menschen eine geringere Hilfsbereitschaft wie Kooperationsbereitschaft gibt. Jedoch gibt es auch andere Studien, die zu einem gegenteiligen Ergebnis gekommen sind. Das heißt, reiche Menschen sind sogar hilfsbereiter.

Jedoch gibt es einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Reichtum und der psychischer Gesundheit. Denn die finanziellen Ressourcen ermöglichen nicht nur das einfachere Verfolgen einer gesünderen Ernährung, sondern helfen auch teure Sportangebote annehmen zu können. Das heißt, der Erhalt der Gesundheit ist durchaus leichter möglich, wenn das entsprechende Kapital zur Verfügung steht.

Kostadin Kushlev, ein kanadischer Psychologe, will übrigens auch herausgefunden haben, dass Geld nicht unbedingt glücklich macht, aber dabei hilft, weniger oft traurig zu sein. Doch an dieser Stelle ist zu erwähnen, dass Glück und Traurigkeit keinesfalls die zwei Seiten der Medaille sind. Wer nämlich nicht traurig ist, der muss nicht zwangsläufig gleich glücklich sein – und wer nicht glücklich ist, der muss auch nicht automatisch traurig sein.

Ist man glücklich oder zufrieden?

Oftmals wird auch das Streben nach einer Zufriedenheit mit dem Wunsch nach Glück gleichgesetzt. Jedoch geht es hier letztlich nur um die Frage der Definition. Wer ist glücklich und wer ist zufrieden? Das Glücksempfinden ist nämlich ausgesprochen schwer messbar – der Mensch ist oftmals selbst nicht in der Lage zu sagen, ob er glücklich oder „nur“ zufrieden ist. Das ist auch der Grund, warum Reichtum nicht automatisch für ein Glücksgefühl sorgt. Mitunter ist man aber mit seiner aktuellen finanziellen Situation zufrieden.

Bilder: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*