Rezension: „Kurzlehrbuch Innere Medizin, 3. Auflage“

Das Kurzlehrbuch Innere Medizin von Thieme gibt es nun in der 3. Auflage.Das erfolgreiche „Kurzlehrbuch Innere Medizin“ von Thieme gibt es seit dem Frühjahr dieses Jahres in der 3. Auflage.

Zielgruppe:

Wie bereits die Vorauflagen ist das Kurzlehrbuch vor allem für Studenten konzipiert, die in relativ kurzer Zeit einen Überblick über das Stoffgebiet bekommen möchten. Natürlich kann man so auch immer mal wieder bestimmte Themen während einer Famulatur, im PJ oder auch am Anfang der Assistenzzeit nachlesen und wiederholen.

Aufbau / Didaktik:

Das „Kurzlehrbuch Innere Medizin“ gliedert sich in 12 Kapitel, die die einzelnen Gebiete des großen Faches behandeln. So umfasst das Buch von der Kardiologie, Angiologie, Hämatologie, Pneumologie, Gastroenterologie über die Endokrinologie, Nephrologie und Immunologie bis hin zur Rheumatologie, Infektiologie und internistischen Intensivmedizin ein breites Spektrum auf den 664 Seiten. In jedem Kapitel wird erst einmal auf die jeweiligen Leitsymptome und die diagnostischen Methoden hingewiesen, bevor spezifische Krankheitsbilder erklärt werden. Im Vergleich zur Vorauflage fällt sofort auf, dass die Autoren diesmal über 50 Bilder mehr verwendet haben, die das nochmal deutlich verbesserte Layout auch bei den nackten Zahlen bescheinigen. Optisch hervorgehobene Fallbeispiele leiten jedes Kapitel ein und sogenannte „Key Points“, Merke-Kästen, Tabellen und Praxistipps sind ebenfalls im Zuge der Designüberarbeitung von Thieme optisch verbessert worden. Das Lesen der Texte fällt so wirklich leichter und das fördert den Verständnisprozess merklich.

weiterlesen Rezension: „Kurzlehrbuch Innere Medizin, 3. Auflage“

Rezension: „Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung“, 4. Auflage

Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung, 4. AuflageSeit April dieses Jahres ist die „Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung“ in der 4. Auflage erhältlich. Wie üblich bei der Checklisten-Reihe von Thieme kann man nach dem Kauf des Buches durch Eingabe eines Codes auf die Inhalte auch in der Kittelcoach-App zugreifen und so systematisch bestimmte Methoden und Befunde auch mal schnell mit dem Smartphone nachschauen (leider bisher nur mit einem iOS-Betriebssystem möglich).

Zielgruppe:

Das Buch richtet sich hauptsächlich an Medizinstudenten im klinischen Studienabschnitt und eignet sich zur Vorbereitung auf Famulaturen, OSCE-Untersuchungsprüfungen, das PJ und natürlich auch für die mündlich-praktische Examensprüfung (3. Staatsexamen).

Aufbau / Didaktik:

Das Lehrbuch ist didaktisch ansprechend in folgende 4 farbig-markierte Teile gegliedert (die Farben findet man übrigens auch in der App wieder):

  • Grauer Teil: Sorgt für Grundlagen der Anamnese, körperlichen Untersuchung, Blutabnahme, Patientenvorstellung und Normalwerte
  • Grüner Teil: Systematisch werden organbezogen die wichtigsten Spezialuntersuchungen erläutert. Dabei gehen die Autoren grob „von oben nach unten“ vor, sodass von den Haaren, der Haut, den Nägeln bis hin zum Bewegungsapparat und den Geschlechtsorganen die wichtigsten Untersuchungen jeder Organgruppe abgehandelt werden. Abschließend gibt es noch ein Kapitel zu den speziellen körperlichen Untersuchungen bei Kindern.
  • Blauer Teil: In diesem Teil werden sowohl die Aufnahmeuntersuchungen der einzelnen Fachdisziplinen (internistisch, traumatologisch, chirurgisch, gynäkologisch, neurologisch, psychiatrisch, dermatologisch) erklärt, als auch die wichtigsten Untersuchungen bei Notfällen geschildert.
  • Roter Teil: Im 4. Teil des Buches geht es um acht häufige Leitsymptome: Fieber, Dyspnoe, Husten, Angina pectoris, akute und chronische Bauchschmerzen, Ikterus und gerötete Augen.

Inhalt:

Auf den 536 Seiten findet sich extrem viel Wissen, das geballt natürlich nicht zu fassen ist. Dabei wird es an manchen Stellen schwer die wichtigsten Dinge herauszufiltern, wodurch die Übersichtlichkeit etwas leidet. weiterlesen Rezension: „Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung“, 4. Auflage

Rezension: „Checkliste Medical Skills“

Checkliste Medical SkillsDie Checklisten-Bücher von Thieme erfreuen sich seit ihrer Einführung immer weiter wachsender Beliebtheit unter den Medizinstudenten oder unter jungen Ärzten. Seit letztem Jahr gibt es auch die Checkliste Medical Skills, in der die theoretischen Grundlagen für alle wichtigen Tätigkeiten im Klinikalltag geschaffen werden.

Die Checkliste teilt sich auf in 5 farbig markierte Kapitel: Grundlagen, Blutentnahme und Laborwerte, Diagnostik und Intervention, Notfall und Intensivmedizin und Allgemein- und Unfallchirurgie. Beim Lesen bemerkt man schnell, dass sich das Buch an Neukliniker richtet, die zum Beispiel kurz vor ihrer ersten Famulatur stehen. Aber auch vor dem PJ macht die Checkliste Medical Skills noch Sinn, wenn man bestimmte Untersuchungen noch nicht gesehen bzw. selbst ausgeführt hat oder sich den korrekten Ablauf nochmal ins Gedächtnis rufen möchte. Man findet hier alle gängigen diagnostischen und therapeutischen Methoden erklärt wie zum Beispiel die Blutgasanalyse, den Verbandswechsel, die Abläufe im OP, die Wundbehandlung, die Thoraxdrainage oder die Knochenmarkspunktion. Durch das handliche Format kann man das Büchlein sehr gut transportieren oder auch in der Kitteltasche verstauen.

Fazit:

Die Checkliste Medical Skills ist ein wirklich praktisches Lehrbuch, das einen sehr gut auf den Klinikalltag vorbereitet und zumindest schon einmal den Ablauf vieler Untersuchungen vermittelt. Die theoretischen Hintergründe werden ebenfalls erwähnt, lassen sich aber natürlich nochmal ausführlicher in größeren Büchern nachlesen. Diese Checkliste erfüllt jedenfalls genau ihren Sinn und gehört unserer Meinung nach mit einem Buch für die Innere Medizin zu den grundlegendsten Investitionen eines Medizinstudenten ab dem 5. Semester.

Kurzinfo:

Autor(en): Sven Hengelsbach, Jochen Hinkelbein, Harald Genzwürker, Christopher Neuhaus, Yvonne Kollrack
Verlag: Thieme
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenanzahl: 336
Abbildungen:
260
Preis: 29,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=5/5]
Verständlichkeit: [s3r star=5/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=5/5]
Layout: [s3r star=4/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=5/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=4,8/5]

>> Weitere Infos zur „Checkliste Medical Skills“

Rezension: „BASICS Infektiologie“

Das Basics Infektiologie aus dem Hause Elsevier.Die Bücher der „Basics“-Reihe sind immer ein guter Einstieg in ein für den Studenten noch unbekanntes, bzw. relativ neues Fach. Leicht zu lesen, bieten sie einen guten Überblick und helfen beim strukturierten Lernen. So auch das Basics „Infektiologie“. Auf insgesamt 75 Seiten werden zunächst die Grundlagen der Infektiologie in einem allgemeinen Teil erläutert, im anschließenden speziellen Teil die typischen Krankheitsbilder. Zur Anwendung des erarbeiteten Stoffes und auch für spätere mündliche Prüfungen werden anschließend vier Fallbeispiele behandelt. Im Anhang findet man Informationen zum aktuellen Impfkalender, besonderen Impfindikationen und meldepflichtigen Erkrankungen.

Wie immer überzeugt der Aufbau des Basics: meist bildet eine Doppelseite eine thematische Einheit, die klein und übersichtlich genug ist, sodass die Motivation nicht verloren geht. Tabellen und Lernkästen lockern die Seite auf, der Kasten am Ende jeder zwei Seiten beinhaltet deren Zusammenfassung und erinnert so nochmals an das Allerwichtigste. Die vielen Bildbeispiele erleichtern das Verknüpfen von Blickdiagnosen mit der Theorie.

Die für die Infektiologie typischen Krankheitsbilder werden kurz und prägnant vorgestellt, wer detailliertere Informationen wünscht, wird allerdings auf ein Lehrbuch zurückgreifen müssen. Im Fokus ist hier klar die Vermittlung eines groben Überblicks, der eine solide Grundlage schaffen soll. Ideal ist dieses Buch für Studenten, die vor Praktika „noch mal kurz“ das Wichtigste wiederholen, bzw. neu lernen möchten, um vom Praktikum mehr zu profitieren und um bei Visiten oder Abfragen nicht blamiert zu werden… Leider ist das Basics diesmal vielleicht ein bisschen zu knapp geraten, wenn man es mit den anderen Büchern derselben Reihe vergleicht. Es eignet sich somit kaum zur Prüfungsvorbereitung, dennoch wird man wohl kaum ein Buch finden, welches sich so gut zur schnellen Vorbereitung für Praktika oder Famulaturen eignet wie dieses.

Fazit:

Insgesamt hinterlässt das Basics „Infektiologie“ einen guten Eindruck: ein überzeugendes Layout, sinnvoller didaktischer Aufbau und Beschränkung auf das Wichtigste machen es zu einem „Retter in der Not“, wenn schnell möglichst viel gelernt werden muss.

Kurzinfo:

Autor(en): Roswitha Füssle
Verlag: Elsevier
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenanzahl: 79
Abbildungen:
50
Preis: 19,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=3/5]
Verständlichkeit: [s3r star=5/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=5/5]
Layout: [s3r star=5/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=3/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=4,2/5]

>> Weitere Infos zu „BASICS Infektiologie“

Rezension: „Der Sono-Trainer“

Der Sono-Trainer von Berthold Block.Wie schon bei der Rezension der „Dualen Reihe Sonografie“ angesprochen gehört die Ultraschalldiagnostik zu den grundlegenden Fähigkeiten in der Inneren Medizin, der Unfallchirurgie und in der Radiologie. Mal abgesehen davon, dass wie bei so vielen Fertigkeiten vor allem die Übung den Meister macht, bietet „Der Sono-Trainer“ von Berthold Block eine sehr gute theoretische Grundlage.

„Der Sono-Trainer“ beginnt mit den allgemeinen Grundlagen, die nicht nur technische Fragen beleuchten, sondern dem Anfänger auch aufzeigen, wie er am besten eine gewisse Routine entwickeln kann. Danach behandelt das mit 1035 Bilder üppig ausgestattete Lehrbuch von den Gefäßen, über die Leber bis hin zur Harnblase, der Prostata und dem Uterus alle wichtigen Bauchorgange, die im Ultraschall befundet werden können, im Detail. Dabei gibt der Autor zu Anfang eines jeden Kapitels wichtige Vorbemerkungen wie die Deklaration der Lernziele. Schon beim einfach Blättern durch das Buch merkt man schnell, dass viel Wert auf Systematik gelegt wird. Deshalb werden auch die Untersuchungsmethoden der einzelnen Organe Schritt für Schritt erklärt.

Im letzten Teil des Buches gibt es nochmal stichpunktartige Kurzanleitungen über jedes Organ und Tipps zur Befunddokumentation, die die wichtigsten Befundkonstellationen zusammenfassen und auch super zum Nachschlagen dienen.

Fazit:

„Der Sono-Trainer“ von Berthold Block bietet umfassende Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Oberbauchsonografie, wie es auch schon in der Titelunterschrift des Lehrbuchs beschrieben ist. Der Autor behält seinen guten und verständlichen Erklärstil im gesamten Buch bei und erklärt immer wieder auch anschaulich anhand der vielen Sono-Bilder. Die ganz und gar nicht überlaufenen Buchseiten heben die eh schon beeindruckende Aufgeräumtheit und Systematik des Buchs hervor. Man bekommt einen wirklich brauchbaren Befundungsplan vermittelt, der einem hilft möglichst wenige Pathologien zu übersehen. Hilfreich ist „Der Sono-Trainer“ vor allem für internistische und radiologische Assistenten, aber auch interessierte Studenten haben einen enormen Mehrwert durch das Buch, auch wenn die Übung im Studium vielleicht bis auf die Teilnahme an einem Sono-Kurs etwas zu kurz kommt. Erweitern würde das tolle Buch natürlich noch ein Kapitel zu Schilddrüse und Hals, aber das gehört eben nicht mehr zum Oberbauch, auch wenn diese Körperteile nach dem Abdominalbereich wahrscheinlich am zweithäufigsten sonografiert werden.

Kurzinfo:

Autor(en): Berthold Block
Verlag: Thieme
Auflage: 5.
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenanzahl: 360
Abbildungen:
1035
Preis: 49,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=4/5]
Verständlichkeit: [s3r star=5/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=5/5]
Layout: [s3r star=5/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=4/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=4,6/5]

>> Weitere Infos zum Lehrbuch „Der Sono-Trainer“

Rezension: Die Meditorium Podcasts

Meditorium - Stex ins Ohr„Nicht noch mehr lesen“ – jeder, der über einen längeren Zeitraum intensiv hat lernen müssen, hat dies bestimmt nicht nur einmal gedacht. Wäre es nicht schön, wenn jemand die Fakten einfach gut aufbereitet und zusammengefasst vorlesen könnte? Wie praktisch, dass mit Meditorium eine App auf dem Markt ist, die ein bisschen Erleichterung verschafft. Die App, die man ganz einfach im App Store oder bei Google Play auf das Handy herunterladen kann bietet sieben Lernpakete für das Fach-Monster Innere Medizin: Kardiologie, Pulmologie, Hämatologie-Onkologie, Endokrinologie, Angiologie, Gastrologie und Hepatologie. Die App an sich und das erste Paket (Angiologie) ist kostenlos, weitere Pakete kann man jeweils einzeln für 1,79€ – 2,69€ erwerben; ein fairer Preis angesichts des in gut strukturierte Einheiten aufbereiteten Fachwissens.

Ein Lernpaket hat jeweils mehrere Kapitel, z.B. umfasst das (sehr umfangreiche) Lernpaket „Kardiologie“ 21 Kapitel angefangen bei „Herztönen und Geräuschen“ bis hin zur „Herzinsuffizienz“. Jedes Kapitel wiederum unterteilt sich in kleine Einheiten, z.B. „Ätiologie und Pathologie“, „Klinik“, „Diagnose“, „Therapie“. Diese können jeweils separat angehört werden. Eine Untereinheit ist je nach Umfang zwischen einer halben Minute und ca. sechs Minuten lang. Außerdem gibt es nach manchen besonders schwierigen Themen eine kurze Zusammenfassung oder zur Auflockerung ein kleines Wiederholungs-Quiz. Wenn man einzelne Kapitel zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen möchte, kann man es einfach zum Wiederholungs-Trainer hinzufügen und dort dann gesammelt die persönlichen Schwachpunkte noch einmal anhören.

Meditorium bietet viele Podcasts zu examensrelevanten Themen der Inneren MedizinFazit:

Meditorium ist eine gute Ergänzung zum Schreibtischlernen. Man kann die sich einmal heruntergeladenen Pakete überall anhören – auf dem Sofa, in der Bahn oder im Fitnessstudio – und so entspannt wiederholen. Die einzelnen Einheiten sind detailliert, strukturiert und gut aufbereitet und die Sprecher haben alle einen ruhigen, angenehmen Sprachrhythmus, sodass das Zuhören leicht fällt. Die App ist empfehlenswert für alle, die ihren Lernalltag etwas auflockern möchten und durch entspanntes Zuhören Gelerntes wiederholen möchten. Im Moment hat die App nur Lernpakete für die Innere Medizin. Angesichts der Tatsache, dass Innere einen großen Teil des Staatsexamens ausmacht, ist das auch zunächst sinnvoll. Wir freuen uns aber auch auf neue Lerneinheiten in der Zukunft!

>> Weitere Infos zu Meditorium

Rezension: „Sportmedizin – Grundlagen für körperliche Aktivität“

Rezension von Sportmedizin (Schattauer)Das Fach Sportmedizin wird im Studium in dieser Form nicht behandelt. Trotzdem interessieren sich viele Studenten für diese übergreifende Mischung aus Kardiologie, Orthopädie, Prävantionsmedizin und Sportwissenschaft. Das Buch Sportmedizin aus dem Hause Schattauer dient dazu den Wissensdurst zu stillen.

Man bemerkt schon beim ersten Blick, dass es sich bei diesem Buch keinesfalls um eine kurze Abhandlung oder Zusammenfassung handelt, was nicht nur durch den qualitativ hochwertigen Einband deutlich wird.. Auf über 700 Seiten wird das Thema wissenschaftlich sicher und bis in kleine Details erklärt. Gegliedert ist das Buch dabei in die vier Kapitel „Grundlagen zum motorischen Leistungsverhalten“, „Motorische Beanspruchungsformen“, „Leistungsverhalten unter speziellen Bedingungen“ und „Sportspezifische und sportärztliche Gesichtspunkte“, wo es zum Beispiel um Rekordentwicklung, Sportkleidung, körperliche Aktivität bei Krankheiten und den Einfluss von medikamentösen Therapien auf die körperliche Leistungsfähigkeit. Die Basis sportlicher Leistungen wird durch die Eckpfeiler Kraft, Ausdauer und Koordination gebildet, die dementsprechend in diesem umfassenden Werk genauestens behandelt werden. Beim Lesen einzelner Abschnitte merkt man als Leser schnell, welch hohen wissenschaftlichen Standard das Nachschlagewerk hat.

Die Texte sind keinesfalls als leichte Kost zu verstehen. Die Herangehensweise an die Themen ist sehr forschungsbewusst und evidenzorientiert. Immer wieder werden Studien zitiert. Dabei sollte man das Angebot des Buches vor allem zum Nachschlagen von bestimmten Inhalten verstehen. Das Lesen am Stück dürfte für den meisten durch die vielen Fakten und eine zu wenig flüssige Sprache schwer fallen. Leider sind die Texte meist in Blocktextform gestaltet, sodass man sozusagen droht von Text erschlagen zu werden. Es gibt zwar zahlreiche Abbildungen, zumeist sind das dann aber Diagramme oder Tabellen, die aber natürlich passend zu den erklärten Umständen eingefügt wurden.

Fazit:

„Sportmedizin“ ist ein umfassendes Werk mit aktuellen Forschungsergebnissen und einer sehr wissenschaftslastigen Aufbarbeitung der Themen. Gerade für Ärzte, Trainer und Sportwissenschaftler ist es daher ein sehr gutes Nachschlagewerk. Für Studenten und weitere Interessenten des Fachs dürfte das Angebot des Buchs etwas zu weit und detailiert sein. Das bezieht sich auch auf die Sprache und Gestaltung der Texte. Insgesamt also fachlich hervorragend, aber leider etwas wenig anschaulich für Nicht-Wissenschaftler.

Kurzinfo:

Autor(en): Wildor Hollmann, Heiko K. Strüder
Verlag: Schattauer
Auflage: 5.
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenanzahl: 756
Abbildungen:
728
Preis: 39,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=5/5]
Verständlichkeit: [s3r star=3/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=4/5]
Layout: [s3r star=3/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=3/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=3,6/5]

>> Weitere Infos zu „Sportmedizin“