Rezension: „BMS-Breaker – MedAT 2020/21“

Der BMS Breaker mit den Basiskenntnissen für den MedAT40 Prozent der Fragen des Medizinertests in Österreich (MedAT) entfallen auf den sogenannten Basiskenntnistest für medizinische Studien (BMS). Dieser setzt sich aus den Naturwissenschaften Biologie, Chemie, Physik und Mathematik zusammen. Auch hierfür gibt es natürlich spezielle Vorbereitungsbücher. Den „BMS-Breaker“ haben wir heute für euch rezensiert.

Zielgruppe:

Das Buch richtet sich an alle Interessenten eines österreichischen Studienplatzes der Fächer Humanmedizin und Zahnmedizin.

Aufbau / Didaktik:

Der „BMS-Breaker“ beginnt mit einleitenden Worten zum Aufbau des MedAT und gibt hierbei auch hilfreiche Tipps zur generellen Vorbereitung, wie das auch im „Med-Breaker“ zu finden ist. Vom Erstellen eines Zeitplans bis hin zum testweisen Durchlauf von Übungsaufgaben wird hier viel erklärt. Bei Letzterem setzt dann auch direkt der Hauptteil des Buches an: Insgesamt werden hier 12 Testsimulationen mit Übungsaufgaben der 4 Naturwissenschaften angeboten, die man gut durcharbeiten kann. Anschließend finden sich die Lösungen zur Kontrolle, die genauen Erklärungen zur Lösungsfindung gibt es nicht im Buch – diese finden sich online auf der Breaker-Seite. Die so wichtigen Stichwortlisten der österreichischen Unis mit den Themen, die im MedAT abgeprüft werden können und ein Notfall-Lernplan für 28 Tage runden das Buch ab.

weiterlesen Rezension: „BMS-Breaker – MedAT 2020/21“

Lerntipp der Woche (06) – Nachhilfe im Medizinstudium

Mit Nachhilfe lassen sich ungeliebte Fächer besser bestehen.Wie schon in der Schule gibt es auch im Studium Fächer, die man mehr mag und welche, bei denen einem die Vorbereitung auf die Klausur wie eine Qual vorkommt. In solchen Fächern kann es dann natürlich auch mal leicht passieren, dass man die Prüfung nicht besteht und für einen zweiten Versuch ran muss. Gerade in den allseits ungeliebten Vorklinik-Fächern Physik, Chemie und Biochemie passiert das dem ein oder anderen. Natürlich ist das aber keine Schmach und noch lange kein Weltuntergang, denn jeder merkt, dass das Tempo in den Anfangssemestern sehr hoch ist und die Stoffmenge schier unlernbar erscheint. In vielen Fällen kann Nachhilfe eine ganz bedeutende Möglichkeit bieten, um die wichtigen Inhalte endlich zu verstehen und durch Bestehen der Prüfung zu neuen Ufern aufzubrechen.

Wie finde ich den richtigen Nachhilfelehrer?

Regelmäßige Nachhilfetermine können schnell helfen den Lernstoff zu verstehen. Doch nach der Erkenntnis, dass man Nachhilfe gut gebrauchen könnte, kommt nun mal erst noch die Suche nach einer geeigneten Person, die einem wirklich und effektiv weiterhelfen kann. Häufig hört man von Empfehlungen aus dem Freundeskreis oder liest am schwarzen Brett oder bei Facebook eine Anzeige von anderen Studenten. Ein recht neues Mittel bieten kostenlose Portale wie Meet’n’Learn, die dabei helfen den Kontakt zwischen den Nachhilfelehrer und -schüler herzustellen.

Kontaktportale im Internet können helfen

So funktioniert das Nachhilfe-Portal Meet'n'LearnBei Meet’n’Learn tummeln sich derzeit ungefähr 900 Lehrer ganz verschiedenster Fächer, die häufig die gleichen Hürden nehmen mussten wie die jüngeren Studenten und deshalb wissen, worauf es ankommt. Durch die Möglichkeit der schnellen und unkomplizierten Kontaktaufnahme zwischen beiden Parteien kann man im Handumdrehen in der direkten Nähe zueinanderfinden. Das Konzept wird schon seit mehreren Jahren in anderen Ländern praktiziert, ist aber erst seit kurzem auf dem deutschen Markt angekommen. Das Portal ist genau auf die Bedürfnisse von hilfebietenden bzw. -suchenden Studenten abgestimmt: Die Nachhilfelehrer finden schneller zu ihren Studenten und auch die profitieren natürlich durch die Verfügbarkeit der Lehrer und den unter ihnen herrschenden Preisdruck. Im Übrigen lassen sich auch über Skype Termine vereinbaren, wodurch sogar über mehrere hundert Kilometer ganz leicht Nachhilfe geleistet werden kann.

Es gibt also immer mehr Möglichkeiten, um durch Inanspruchnahme der Nachhilfe doch noch die so nervige Klausur zu bestehen. Wichtig ist in jedem Fall, dass man es nicht als Niederlage ansieht, wenn man mal einen zweiten oder dritten Anlauf braucht. Das geht vielen so und ist keine Schande, denn: Ein Mensch lernt wenig von seinem Siege, aber viel von seiner Niederlage.