Kurzinfo: Hygienemaßnahmen in der Chirurgie

Lebensbedrohliche Infektionskrankheiten begleiten die Menschheit schon immer. Nach wie vor sterben weltweit Millionen von Menschen daran. Kenntnisse über die Klinik, Diagnostik und Therapie von Infektionen gehören daher zum Rüstzeug eines jeden Arztes.

Das Waschen und Desinfizieren der Hände gehört zum Alltag in Kliniken und ArztpraxenZiele aller hygienischer Maßnahmen im medizinischen Alltag ist die Vermeidung der Übertragung von Krankheitserregern auf Patienten und Personal, der Züchtung hochpathogener Keime durch den unüberlegten Einsatz von Antibiotika und nicht zuletzt auch der Verunreinigung von Wunden und dem Operationsgebiet. Die extremen Gefahren und die Letalität nosokomialer Infektionen erfordert die strike Einhaltung bestimmter hygienischer Grundsätze, da nur sie eine ausreichende Infektionsprophylaxe für Patienten und Personal in der Chirurgie gewährleisten. Der Nutzen der standardmäßigen hygienischen Maßnahmen in deutschen Kliniken und Arztpraxen ist weitgehend in Studien bewiesen.

Für jede operative Einheit muss ein Hygieneplan vorliegen. Dieser muss von allen Beteiligten einsichtig im Routinebetrieb umgesetzt werden. Hierzu gehören neben den Standardhygienemaßnahmen wie zum Beispiel der medizinschen Händedesinfektion, die im Umgang mit jedem Patienten selbstverständlich sein sollten, auch die hygienischen Bestimmungen in Untersuchungsräumen und Operationssälen, die Katheterpflege und Isolationsmaßnahmen. weiterlesen Kurzinfo: Hygienemaßnahmen in der Chirurgie

Verpackungslösungen für medizinische Produkte

Infussionssets müssen steril verpackt sein und höchsten Standards entsprechen.Im klinischen Alltag spielen eine Reihe von Produkten eine Rolle, die in ihrer Qualität allerhöchsten Standards entsprechen müssen, da ansonsten vor allem das Patientenwohl darunter leidet.

Produkte für den medizinischen Bereich müssen nicht nur passend, sondern in den meisten Fällen vor allem steril verpackt werden. Das gilt nicht nur für die im OP verwendeten Dinge, wie chirurgisches Besteck, Nahtmaterial, arthro- oder laperoskopisches Zubehör oder anästhesiologisch verwendetes Material wie Filter oder Beatmungsschläuche und -masken. Auch in vielen weiteren Bereichen wird ja steriles „Werkzeug“ benötigt. Allein schon eine Infusion oder eine Verweilkanüle benötigen eine adäquate Verpackung, über die man sich im Klinikalltag keine Gedanken machen kann.

Umso besser also, wenn bei der Herstellung auf Sterilität und hohe Qualität besonderen Wert gelegt wird. Neben standardisierten, maschinell betriebenen Arbeitsabläufen sind hierfür natürlich auch hochleistungsstarke und individuell programmierbare Maschine von großer Wichtigkeit. Es liegt also an der Medizintechnik und der Planung der Maschinenhersteller, die Komplexität dieser Abläufe in den Griff zu bekommen, um am Ende ein einwandfreies Produkt herstellen zu können.