Kurzvorstellung: Urologie – Zwischen Niere und Prostata

Die Urologie wird an den meisten Universitäten im Studentenunterricht relativ kurz abgehandelt. Das Blockpraktikum bringt es vielerorts auf nur einen Tag im Krankenhaus und die Vorlesungen werden maximal ein Semester lang gehalten.

Die Urologie befasst sich unter anderem mit Erkrankungen der bildenden und ableitenden HarnwegeTrotzdem entscheiden sich immer mehr Studenten für die Urologie als Wahlfach im praktischen Jahr oder testen das Interesse bei einer Famulatur in diesem Bereich. Denn genau wie Gynäkologie, HNO oder die Augenheilkunde handelt es sich bei der Urologie auch um ein sogenanntes halboperatives Fach. Die Chirurgie nimmt einen großen Teil der Arbeit eines Urologen ein, ist aber nicht das einzige Mittel. Die Aufgabenbereiche in diesem Fach beziehen sich hauptsächlich auf die harnbildenden und harnableitenden Organe, also Niere, Blase, Harnleiter und -röhre und die männlichen Geschlechtsorgane wie die Prostata, Penis und die Hoden. Auch die erektile Dysfunktion und ihre medikamentöse Therapie ist eine wichtiges Thema in der Urologie (entsprechende Arzneimittel findet man beispielsweise auf kamagra24.com). Durch diese Bereiche gibt es einige Überschneidungen zu anderen Fächern, wie der Nephrologie, Gynäkologie, Onkologie, Neurologie, Chirurgie oder durch die Behandlung der Geschlechtskrankheiten auch zur Dermatologie.

Zu einem Urologen gehen die meisten Männer erst ab dem 50. Lebensjahr oder wenn sie Beschwerden haben. Dabei ist eine Vorsorgeuntersuchung für eine Prostatahyperplasie beispielsweise schon ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll und wird ab 45 dann auch von den Krankenkassen bezahlt, da das daraus möglicherweise entstehende Prostatakarzinom nicht nur die häufigste urologische Krebserkrankung ist, sondern bei Männern in Industrinationen generell die meist verbreiteste Malignomart darstellt und im frühen Stadium noch gut zu behandeln ist.

Die Urologie befasst sich unter anderem mit den Geschlechtsorganen des MannesIm Jahr 2006 waren in Deutschland circa 6400 Urologen gemeldet, von denen 4900 ungefähr drei Viertel auch ärztlich tätig waren. Nur ungefähr 500 davon waren Frauen. Die Facharztausbildung zum Urologen dauert wie die meisten anderen auch 5 Jahre und findet zumeist in einer Klinik statt, denn neben dem stationären Alltag zählt dabei vor allem auch, dass man für die Weiterbildung auf die dafür wichtigen Operationen kommt. Selbst, wenn man aber als junger Arzt nicht sofort in einer urologischen Abteilung unterkommt, gibt es in der urologischen Facharztausbildung auch einen sogenannten Common Trunk, also einen Weiterbildungskatalog, der sich mit dem anderer Facharztrichtungen überschneidet. Man kann dann also auch zum Beispiel erst einmal in der Allgemeinchirurgie anfangen und kommt der Facharztprüfung für Urologen trotzdem näher.

Interessant ist außerdem, dass die Urologie ein Fach ist, das neben chirurgischen Elementen auch die Möglichkeit bietet sich später einmal niederzulassen und damit in der ambulanten Versorgung tätig zu werden. Man bekommt also die Möglichkeit später einmal in einer Praxis zu arbeiten oder auch in einer Klinik Karriere zu machen und praktiziert so immer mit den neuesten Methoden und Techniken. Ein weiterer Pluspunkt an der Urologie sind für viele die modernen, innovativen Operationsverfahren, die dort eingesetzt werden, wie beispielsweise der Da Vinci Operationsroboter, der an immer mehr Kliniken fester Bestandteil der operativen Versorgung ist.

Bilder: dream designs & cooldesign / FreeDigitalPhotos.net

Rezension: „Der Sono-Trainer“

Der Sono-Trainer von Berthold Block.Wie schon bei der Rezension der „Dualen Reihe Sonografie“ angesprochen gehört die Ultraschalldiagnostik zu den grundlegenden Fähigkeiten in der Inneren Medizin, der Unfallchirurgie und in der Radiologie. Mal abgesehen davon, dass wie bei so vielen Fertigkeiten vor allem die Übung den Meister macht, bietet „Der Sono-Trainer“ von Berthold Block eine sehr gute theoretische Grundlage.

„Der Sono-Trainer“ beginnt mit den allgemeinen Grundlagen, die nicht nur technische Fragen beleuchten, sondern dem Anfänger auch aufzeigen, wie er am besten eine gewisse Routine entwickeln kann. Danach behandelt das mit 1035 Bilder üppig ausgestattete Lehrbuch von den Gefäßen, über die Leber bis hin zur Harnblase, der Prostata und dem Uterus alle wichtigen Bauchorgange, die im Ultraschall befundet werden können, im Detail. Dabei gibt der Autor zu Anfang eines jeden Kapitels wichtige Vorbemerkungen wie die Deklaration der Lernziele. Schon beim einfach Blättern durch das Buch merkt man schnell, dass viel Wert auf Systematik gelegt wird. Deshalb werden auch die Untersuchungsmethoden der einzelnen Organe Schritt für Schritt erklärt.

Im letzten Teil des Buches gibt es nochmal stichpunktartige Kurzanleitungen über jedes Organ und Tipps zur Befunddokumentation, die die wichtigsten Befundkonstellationen zusammenfassen und auch super zum Nachschlagen dienen.

Fazit:

„Der Sono-Trainer“ von Berthold Block bietet umfassende Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Oberbauchsonografie, wie es auch schon in der Titelunterschrift des Lehrbuchs beschrieben ist. Der Autor behält seinen guten und verständlichen Erklärstil im gesamten Buch bei und erklärt immer wieder auch anschaulich anhand der vielen Sono-Bilder. Die ganz und gar nicht überlaufenen Buchseiten heben die eh schon beeindruckende Aufgeräumtheit und Systematik des Buchs hervor. Man bekommt einen wirklich brauchbaren Befundungsplan vermittelt, der einem hilft möglichst wenige Pathologien zu übersehen. Hilfreich ist „Der Sono-Trainer“ vor allem für internistische und radiologische Assistenten, aber auch interessierte Studenten haben einen enormen Mehrwert durch das Buch, auch wenn die Übung im Studium vielleicht bis auf die Teilnahme an einem Sono-Kurs etwas zu kurz kommt. Erweitern würde das tolle Buch natürlich noch ein Kapitel zu Schilddrüse und Hals, aber das gehört eben nicht mehr zum Oberbauch, auch wenn diese Körperteile nach dem Abdominalbereich wahrscheinlich am zweithäufigsten sonografiert werden.

Kurzinfo:

Autor(en): Berthold Block
Verlag: Thieme
Auflage: 5.
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenanzahl: 360
Abbildungen:
1035
Preis: 49,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=4/5]
Verständlichkeit: [s3r star=5/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=5/5]
Layout: [s3r star=5/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=4/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=4,6/5]

>> Weitere Infos zum Lehrbuch „Der Sono-Trainer“