Rezension: „Taschenatlas Pathophysiologie“

Der Taschenatlas Pathophysiologie von Stefan Silbernagl und Florian Lang.Du sitzt in der Vorlesung, der Professor wird mit seinen Erklärungen immer schneller und zwischen Magenulkus, Heliobacter pylori und Antrumgastritis weißt du gar nicht mehr, wo dir der Kopf steht und konntest dir lediglich merken, dich nicht mit Ibuprofen vollzupumpen?
Im anschließenden Physiologie-Seminar bekommst du nichts ahnend auf einmal ein Referat zum Thema Herzinsuffizienz aufs Auge gedrückt? Und zum allen Unglück musst du eigentlich noch Biochemie-Protokolle abgeben und hast eigentlich gar keine Zeit, jetzt auch noch dicke Physiologie-Bücher zu wälzen?
Klassisches Szenario in der Vorklinik. Damit du trotzdem den Überblick behältst und dir die nötigen Infos gar nicht lange zusammensuchen musst, hat Thieme den „Taschenatlas Pathophysiologie“ für dich auf den Markt gebracht. Und den haben wir uns genauer angesehen.

Zielgruppe:

Pathophysiologie ist ein Bindeglied zwischen der Vorklinik und der Klinik. Egal, ob du im Fach Physiologie Krankheiten nachvollziehen musst oder in der Famulatur nochmal kurz nachlesen möchtest, welche Mechanismen zur Ausbildung der Erkrankung geführt haben – in diesem Buch findest du die Antwort. Es ist damit für alle Studenten der Human- und Zahnmedizin in sämtlichen Semestern geeignet.

Aufbau / Didaktik:

In insgesamt 10 Kapiteln und mittels 200 Farbtafeln wird das gesamte Wissen zum Thema Pathophysiologie zusammengefasst. Taschenatlas-typisch wird dabei je ein Thema pro Doppelseite behandelt: Links findet sich ein ausführlicher Text, der sich auf die Abbildung auf der rechten Seite bezieht. Die Texte sind für einen Taschenatlas ziemlich detailliert und in der Summe sehr klein gedruckt – im Sinne der Übersichtlichkeit wären an dieser Stelle vielleicht Kürzungen sinnvoll. Umso besser sind allerdings die Bilder auf der rechten Seite! Von der Art ähneln sie sehr den Abbildungen aus dem „großen Silbernagl“ und vereinfachen das Lernen mittels Flussdiagrammen ungemein. Gerade für Studenten, die sich Zusammenhänge visuell sehr gut merken können, ist die bebilderte „Taschenatlas“-Reihe von Thieme wirklich eine Bereicherung.

Zu Loben ist außerdem das Farbkonzept des Buches: Jede thematische Einheit ist mit einem farblichen Rand und Daumenregister gekennzeichnet, das hilft beim schnellen Orientieren und Zurechtfinden im Buch. Vor allem nützlich, wenn man nur kurz etwas nachlesen möchte.

weiterlesen Rezension: „Taschenatlas Pathophysiologie“

Rezension: „Taschenatlas Physiologie“

Taschenatlas Physiologie (Thieme)Physiologie wird von vielen neben Anatomie als wichtigstes Fach im vorklinischen Studienabschnitt wahrgenommen. Gerade die klinischen Bezüge im Bereich der Pathophysiologie dürften diese Annahme unterstreichen. Für visuell lernende Studenten hat Thieme im Mai 2018 die 9. Auflage des Taschenatlas Physiologie veröffentlicht. Wir haben das Buch für Euch getestet.

Zielgruppe:

Medizinstudenten der Vorklinik, die vor allem mithilfe von farbigen Abbildungen und Illustrationen am besten lernen können.

Aufbau / Didaktik:

Der Taschenatlas gliedert sich in 12 verschiedene physiologische Themenbereiche, in denen jeweils einzelne Inhalte mit farbigen Abbildungen und Erklärtexten behandelt werden. Auf jeder Doppelseite finden sich links Erklärungen, die leider mehr oder weniger als Blocktext brach liegen und farbige Grafiken auf der rechten Seite, in denen diese Inhalte zusammengefasst visuell erklärt werden. Klinische Bezüge werden durch blaue Boxen hervorgehoben.

weiterlesen Rezension: „Taschenatlas Physiologie“

Rezension: „Physiologie“ (Pape; Thieme)

Physiologie von Pape, Kurtz und Silbernagl„Physiologie“ von Hans-Christian Pape, Armin Kurtz und Stefan Silbernagl gilt an vielen Unis als das Non-Plus-Ultra unter den Lehrbüchern in diesem Fach. Seit ein paar Monaten gibt es das Buch nun in der aktualisierten 7. Auflage.

Klassischerweise beginnt „Physiologie“ mit grundlegenden Abschnitten zur Zellphysiologie und endet nach insgesamt 28 Kapiteln mit neurophysiologischen Themen und dem abschließenden Teil „Altern und Tod“. Jedes Kapitel startet mit einer klinischen Einleitung und auch verschiedene Besonderheiten, die man von Thieme-Büchern kennt, wurden in dem Lehrbuch wieder verwendet. So sind besonders wichtige Passagen mit einem blauen Balken am Textrand markiert und nach den Kapiteln gibt es jeweils eine brauchbare Kurzzusammenfassung, um die Inhalte kurz noch einmal zu wiederholen, bevor man sich neuen Abschnitten widmet. Im Anhang findet man, wie in vielen Physiologiebüchern mittlerweile, wichtige physiologische Normalwerte, ein Abkürzungsverzeichnis und zusätzlich noch das Kapitel „Maßeinheiten, Kurven und ein bisschen Mathematik“.

Besonders überarbeitet wurden in dieser 7. Auflage die Kapitel „Hören und Sprechen: Kommunikation des Menschen“, „Gleichgewichts-, Lage- und Bewegungssinn“, „Neurovegetative Regulation“ , „Blut-Hirn-Schranke“. Zusätzlich wurden neue Abschnitte zu den Themen „postnatale Reifung“ und „Psychophysik“ hinzugefügt.

Fazit:

Das Lehrbuch „Physiologie“ von den Autoren Klinke, Kurtz und Silbernagl ist natürlich ein ausgereiftes Standardwerk, das durch eine klare Struktur, umfassende Inhalte, zahlreiche passende Abbildungen und eine meist leicht zu verstehende Sprache auffällt. Wie wir schon in einigen Rezensionen erwähnt haben, lohnt sich die Investition in ein großes Physiologiebuch unserer Meinung nach, da es eben eines der wichtigsten Fächer in der Vorklinik darstellt. Zum schnellen Durcharbeiten bestimmter Themen kann sich aber natürlich auch ein kürzeres Lehrbuch lohnen.

Kurzinfo:

Autor(en):Hans-Christian Pape, Armin Kurtz, Stefan Silbernagl
Verlag:Thieme
Auflage:7.
Erscheinungsjahr:2014
Seitenanzahl:1024
Abbildungen:
830
Preis:79,99 €

Bewertung:

Inhalt:[s3r star=5/5]
Verständlichkeit:[s3r star=4/5]
Übersichtlichkeit:[s3r star=5/5]
Layout:[s3r star=5/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis:[s3r star=4/5]
Gesamtbewertung:[s3r star=4,6/5]

>> Weitere Infos zur 7. Auflage von „Physiologie“