Rezension: Die Meditorium Podcasts

Meditorium - Stex ins Ohr„Nicht noch mehr lesen“ – jeder, der über einen längeren Zeitraum intensiv hat lernen müssen, hat dies bestimmt nicht nur einmal gedacht. Wäre es nicht schön, wenn jemand die Fakten einfach gut aufbereitet und zusammengefasst vorlesen könnte? Wie praktisch, dass mit Meditorium eine App auf dem Markt ist, die ein bisschen Erleichterung verschafft. Die App, die man ganz einfach im App Store oder bei Google Play auf das Handy herunterladen kann bietet sieben Lernpakete für das Fach-Monster Innere Medizin: Kardiologie, Pulmologie, Hämatologie-Onkologie, Endokrinologie, Angiologie, Gastrologie und Hepatologie. Die App an sich und das erste Paket (Angiologie) ist kostenlos, weitere Pakete kann man jeweils einzeln für 1,79€ – 2,69€ erwerben; ein fairer Preis angesichts des in gut strukturierte Einheiten aufbereiteten Fachwissens.

Ein Lernpaket hat jeweils mehrere Kapitel, z.B. umfasst das (sehr umfangreiche) Lernpaket „Kardiologie“ 21 Kapitel angefangen bei „Herztönen und Geräuschen“ bis hin zur „Herzinsuffizienz“. Jedes Kapitel wiederum unterteilt sich in kleine Einheiten, z.B. „Ätiologie und Pathologie“, „Klinik“, „Diagnose“, „Therapie“. Diese können jeweils separat angehört werden. Eine Untereinheit ist je nach Umfang zwischen einer halben Minute und ca. sechs Minuten lang. Außerdem gibt es nach manchen besonders schwierigen Themen eine kurze Zusammenfassung oder zur Auflockerung ein kleines Wiederholungs-Quiz. Wenn man einzelne Kapitel zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen möchte, kann man es einfach zum Wiederholungs-Trainer hinzufügen und dort dann gesammelt die persönlichen Schwachpunkte noch einmal anhören.

Meditorium bietet viele Podcasts zu examensrelevanten Themen der Inneren MedizinFazit:

Meditorium ist eine gute Ergänzung zum Schreibtischlernen. Man kann die sich einmal heruntergeladenen Pakete überall anhören – auf dem Sofa, in der Bahn oder im Fitnessstudio – und so entspannt wiederholen. Die einzelnen Einheiten sind detailliert, strukturiert und gut aufbereitet und die Sprecher haben alle einen ruhigen, angenehmen Sprachrhythmus, sodass das Zuhören leicht fällt. Die App ist empfehlenswert für alle, die ihren Lernalltag etwas auflockern möchten und durch entspanntes Zuhören Gelerntes wiederholen möchten. Im Moment hat die App nur Lernpakete für die Innere Medizin. Angesichts der Tatsache, dass Innere einen großen Teil des Staatsexamens ausmacht, ist das auch zunächst sinnvoll. Wir freuen uns aber auch auf neue Lerneinheiten in der Zukunft!

>> Weitere Infos zu Meditorium

Rezension: „MEX Klinik“

MEX Klinik von ElsevierFür alle Medizinstudenten, die die mündliche Prüfung im 2. Staatsexamen noch nach der alten Approbationsordnung ablegen, findet diese meistens 3-4 Wochen nach dem schriftlichen Examen statt. Prüflinge der neuen Approbationsordnung haben zwischen den beiden Prüfungsteilen noch das Praktische Jahr abzuleisten. In jedem Fall ist die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung gesondert zu betrachten und erfordert meist andere Fähigkeiten als das Kreuzen.

Das Kompendium „MEX Klinik“ von Elsevier bereitet zielgerichtet auf das von vielen Studenten ungeliebte mündliche Examen vor. Dabei werden zu Anfang erst einmal der formale Ablauf der beiden Prüfungstage und die dabei angewandten Bewertungskriterien von einem langjährigen Prüfer erläutert. Das schafft einen angenehmen Rahmen und gibt dem ein oder anderen Prüfling bestimmt mehr Sicherheit, die oftmals von Schauergeschichten der Kommilitonen torpediert wird.

Im zweiten Kapitel werden wichtige Differentialdiagnosen und Untersuchungsmethoden behandelt. Dabei erkennt man schnell die Fülle des Lernstoffs. Wenn man sich aber mit ausreichender Gelassenheit und Ruhe mit den Seiten vertraut macht, erkennt man vieles vom Lernen auf die schriftliche Prüfung wieder. Das dritte Kapitel dient dann dazu die wichtigsten Leitsymptome entsprechend einzuordnen. Dazu bedienen sich die Autoren farbig unterlegter Schaubilder, die auf den ersten Blick etwas erdrückend wirken, vor allem beim Besprechen in der Gruppe aber sofort logisch sind.

Die abschließenden drei Kapitel dienen dem Behandeln von internistischen, chirurgischen und fächerübergreifenden Fällen, die den generellen Aufbau „Anamnese“, „Untersuchungsbefunde“ und „Fragen und Antworten“ einnehmen. Diese Seiten sollte man auf jedenfall in der Lerngruppe oder zumindest zu Zweit besprechen, nachdem man sie am besten schon mal gelesen hat. Dabei merkt man nämlich schnell, was man noch nicht ganz verstanden hat und kann zusammen versuchen diese Lücken zu schließen.

Fazit:

Es gibt Lerntypen, die sogar für die mündliche Prüfung im Staatsexamen alleine lernen, aber die meisten bestreiten zumindest einen Teil der Vorbereitung in der Gruppe, eventuell direkt in der Prüfungsgruppe, in der sie geprüft werden. Genau dann macht das „MEX Klinik“ am meisten Sinn. Allerdings sollte sich jeder Teilnehmer der Lernsession vorher auf den zu besprechenden Teil vorbereitet haben. Neben den Schaubildern und dem klaren Layout besticht das Kompendium vor allem durch seine kompakte Form, in der es trotzdem das größte Stoffgebiet der Fächer Innere Medizin und Chirurgie abdeckt. Für die mündliche Prüfung also wirklich lohnenswert.

Kurzinfo:

Autor(en): Verschiedene
Verlag: Elsevier
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenanzahl: 504
Abbildungen:
208
Preis: 39,99 €

Bewertung:

Inhalt: [s3r star=4/5]
Verständlichkeit: [s3r star=5/5]
Übersichtlichkeit: [s3r star=4/5]
Layout: [s3r star=5/5]
Preis-Leistungs-Verhältnis: [s3r star=5/5]
Gesamtbewertung: [s3r star=4,6/5]

>> Weitere Infos zu „MEX Klinik“