Tiere und Cannabidiol: Ist das möglich?

Cannabidiol kurz CBD gilt als Nahrungsergänzungsmittel und ist legal erhältlich. Es kann bei Krankheiten und Stresssymptomen Abhilfe schaffen. Alle Säugetiere besitzen dasselbe Endocannabinoid-System. Somit können sowohl Menschen als auch Tiere von CBD profitieren. Die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems, genannt CB1 und CB2, befinden sich im Nervensystem, im Gehirn, in den Organen, im Verdauungstrakt, der Haut und dem Gewebe. Dort setzt die Wirkung von CBD an: Es stimuliert auf natürliche Weise die Rezeptoren und fördert damit die entsprechenden Funktionen.

Wirkung von CBD bei Tieren

Setzt man CBD bei Tieren ein, kann es zur Schmerzlinderung, Wundheilung und Verbesserung des Bewegungsapparates beitreten. Außerdem kann die Darmflora aktiviert und das Immunsystem unterstützt werden. Weiter können altersbedingte Symptome gelindert, Angstzustände vermindert und damit das Stresslevel reduziert werden. Die beliebtesten Haustiere der Menschen sind Hunde, Katzen und Pferde. Beispielhaft sei deshalb hier die Wirkung von CBD bei Tieren genannt.

CBD-Öl bei Hunden

Es gibt auch CBD Tropfen für Hunde.Verschiedene Fälle haben gezeigt, dass CBD bei älteren Hunden schmerzlindernd gewirkt hat. Dadurch wurde die Lebensqualität enorm verbessert. Bei anderen Fällen führte CBD zu einer Aktivitätssteigerung. So wurde etwa die Epilepsie eines Hundes verbessert und durch das Verschwinden der Zitteranfälle die Aktivität gesteigert. Allgemein lässt sich feststellen, dass Hunde nach Verabreichen von CBD-Öl schmerzfreier, ruhiger und mit einer verbesserten Lebensqualität leben. Gerade bei älteren Hunden kann das für einen schönen Lebensalltag sorgen.

CBD-Öl bei Katzen

Auch bei Katzen kann CBD gegen Epilepsie helfen. Dies wurde in mehreren Fällen beobachtet. Weiter tritt gerade bei alten Katzen häufig Arthrose auf, wodurch der Bewegungsablauf enorm eingeschränkt wird. Durch CBD wurde dabei eine Verbesserung festgestellt, da die Schmerzen gelindert werden. Auch in Stresssituationen kann CBD Katzen helfen – sie können dadurch ruhiger und entspannter werden.

CBD-Öl bei Pferden

Pferde leiden vor allem unter Stress, da sie sich häufig in sportlichen Extremsituationen befinden. Daraus resultieren Symptome wie das Headshaking-Syndrom. In der klassischen Tiermedizin hat man dafür noch keine Lösung gefunden. Nach dem Verabreichen von CBD traten allerdings Verbesserungen auf – die Empfindlichkeit auf Licht und Lärm hat sich dadurch auch gelegt. Auch bei Pferden mit chronischen Schmerzen und Allergien sowie Appetitlosigkeit kann CBD helfen und die Lebensqualität verbessern.

Dosierung von CBD-Öl bei Tieren

CBD-Produkte wurde von der Weltgesundheitsorganisation als ungefährlich eingestuft. Die Dosierung orientiert sich am Gewicht des Tieres und dem CBD-Gehalt des jeweiligen Öls. Ratsam ist es, mit einer geringeren Dosis anzufangen, und diese bei Bedarf zu steigern, bis sich das gewünschte Ziel eingestellt hat. Man sollte am besten darauf achten, wie sich das Tier verhält und ob man irgendwelche Anzeichen spürt. Allerdings sollte man genau auf die Herstellerhinweise achten. Falls man unsicher ist, gibt es auch die Möglichkeit den Hersteller oder einen Tierarzt zu konsultieren.

CDB-Produkte gibt es für viele verschiedene Haustiere.CBD gibt es als Kapseln, Öle und Liquids. Am einfachsten ist das CBD-Öl. Dieses kann man entweder direkt verabreichen oder unter das Futter mischen. Generell sollte CBD für das Tier ungefährlich sein. Bei einer Überdosierung können jedoch Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Schläfrigkeit, Blutdrucksenkung, Durchfall und Kopfschmerzen auftreten. Bei Unsicherheit sollte man sich also von einem Tierarzt beraten lassen.

Wird mein Tier von CBD „high“?

CBD wird aus der Nutzhanfpflanze gewonnen. Diese hat keinen oder nur einen sehr geringen THC-Gehalt. Da CBD nicht wie THC psychoaktiv wirkt, sondern nur die positiven Eigenschaften aufweißt, braucht man sich keine Sorgen machen. Würden CBD-Produkte „high“ machen, wären Sie nicht frei als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Vertretbarkeit von CBD bei Tieren

Die Wirkung von CBD beim Menschen und Tier sind vergleichbar. Der Unterschied ist jedoch, dass sich das Tier nicht klassisch äußern kann. Erfahrungen von Tierbesitzern und positive Fallbeispiele haben allerdings gezeigt, dass CBD dem Tier helfen kann und auch nicht schädlich ist. Anbieter wie Nordic Oil vertreiben CBD-Produkte für Tiere über das Internet und die Kunden scheinen sehr gute Nordic Oil Erfahrungen gemacht zu haben.

Bilder: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*